spirituosen-im-supermarkt

10 Dinge die den Silvester-Kater garantiert killen

Keiner will ihn und doch haben wir ihn alle immer mal wieder – den Kater. Hier findet ihr 10 Dinge, die helfen ihn wieder los zu werden.

1. Aspirin
Klassisch, aber um die dröhnenden Kopfschmerzen zu bekämpfen, hilft das Zeug. Wer noch dran denkt und noch dazu in der Lage ist, nimmt schon vor den paar Stunden Schlaf eine Tablette. Paracetamol ist keine gute Alternative. Es wird über die Leber abgebaut, und die ist schon genug damit beschäftigt den Alkohol abzubauen. Lieber auf das altbewährte Aspirin zurückgreifen.

2. Wasser und Kräutertee
Hört sich nach all dem harten Stoff vom Abend davor zwar langweilig und spießig an. Aber genau das braucht der Körper jetzt. Alkohol entzieht dem Körper Wasser, also kann man über den Nachdurst hinaus literweise Wasser in sich hineinkippen. Ist das Wasser zu sprudelig, reizt es den Magen. Ein Gläschen Wasser zwischen den Drinks hilft schon vorbeugend. Wer etwas mit Geschmack braucht und sich irgendwie durchgefroren fühlt, für den ist Kräutertee das Richtige. Es schont den Magen und spült den Körper ordentlich durch.

3. Was essen
Auch wenn einem erstmal gar nicht nach essen zumute ist, trotzdem was essen. Je fettiger, eiweißreicher und vitaminreicher desto besser. Man darf in diesem Zustand auch gerne den Tag mit Pizza oder Döner beginnen. Auch etwas Salziges hilft. Rollmöpse sind die absoluten Katerkiller. Wem das zu krass ist oder wer gerade keine Rollmöpse parat hat, Salzgurken tun es auch. Übrigens hilft es, sich vor dem Trinken eine gute Grundlage zu schaffen. Brot und Fettiges eignen sich besonders gut.

4. Bewegung an der frischen Luft
Man fühlt sich zwar danach einfach liegen zu bleiben, am besten gar nicht aufzustehen und den Tag so vor sich hervegetierend wie möglich zu verbringen, aber dann bleibt der Kater auch länger. Schneller weg ist der Kater mit Bewegung. Das regt den Kreislauf an und das hilft dem Körper den Alkohol abzubauen. Die frische Luft versorgt dich wieder mit genügend Sauerstoff, davon war wahrscheinlich in der zugerauchten Bar wenig vorhanden.

5. Sauna
Schwitz den Scheiß aus! Durch das Schwitzen wirst du besonders schnell all die Giftstoffe, die du dir am Abend vorher angelächelt hast, schnell wieder los. Das kalte Duschen nach dem Saunagang bringt dein Kreislauf ordentlich in Schwung, das hilft den Kater zu vertreiben.

6. Ingwer und Honig
Ingwer steckt voller Vitamine und Mineralien, es ist eben wirklich ein kleines Wundermittel von Mutter Natur selbst. Honig enthält Fruktose, welches den Abbau von Alkohol fördert. Die beiden Sachen kann man auch wunderbar zusammen einnehmen, als Tee, auf´s Brot, es gibt viele Variationen. Gegen Schwindel und Übelkeit die Wunderwaffe.

7. Lasst den Zucker weg
Süßes versüßt euch nicht die Katerzeit. Im Gegenteil, es verschlimmert den Kater. Auch süße Drinks lassen euch mit einem größeren Kater aufwachen, als Drinks, die wenig Zucker enthalten.

8. Das Konterbier
Sehr umstritten und nur dann anzuwenden, wenn die Party direkt wieder weiter geht. Es ist so: Alkohol enthält Ethanol und Methanol. Der Körper baut zuerst das Ethanol ab. Das heißt soviel wie, du wirst nüchtern. Erst dann fängt er an Methanol abzubauen. Methanol wird über die Atemluft und den Urin ausgeschieden. Es entstehen Giftstoffe in deinem Körper, die dich so elend fühlen lassen. Genau da kommt der Kater. Und genau da würde das Konterbier den Kater verscheuchen. Das Konterbier bringt den Abbauvorgang des Methanol durcheinander. Somit fühlt sich der Kater weniger schlimm an. Die große Gefahr besteht darin, dass sich ein Suchtverhalten einschleicht.

9. Geh duschen
Wasch die letzte Nacht ab. Durch einen heiß-kalten-Wasserwechsel kurbelst du den Kreislauf an. Du wirst dich wesentlich frischer fühlen, wenn du nicht mehr nach gestern riechst.

10. Weniger bis gar nicht rauchen
Zigaretten entziehen dem Körper Sauerstoff und Vitamine. Aber genau das brauch man bei der Katerbekämpfung. Auch das Rauchen während des Trinkens ist fatal. Nikotin senkt den Alkoholspiegel im Blut. Man bekommt das Gefühl weniger betrunken zu sein als man tatsächlich ist. Man trinkt dadurch mehr und schneller, was dazu führt, dass der Kater am nächsten Tag umso schlimmer ist.

Das könnte dich auch interessieren:
11 Merkmale, dass dein Freund gefährdet ist, alkoholabhängig zu werden
Die Erfindung des jahrhunderts: Schnaps, der keinen Kater macht
Alkohol ja – Cannabis nein?

Foto: Wikipedia