ilovetechno
10 Sachen, die noch nie ein Raver über Techno gesagt hat. Und niemals sagen würde. Isso.


1. Ich liebe den Gesang
Wat ’n Quatsch! Techno is doch mit OHNE singen. Also Gesang hat da nix verloren. Vermisst auch keiner.

2. Kannst du das bitte etwas leiser drehen?
Techno muss laut sein, damit er schmeckt. Es hat sich noch nie ein Raver über Lautstärke beschwert. Höchstens Klopapier in die Ohren gestopft, um den Schmerz des unerträglichen lauten Basses ein wenig zu lindern. Aber beschwert nicht. Außer vielleicht die Janina aus dem Sauerland …

3. Das ist mir ’n bisschen eintönig
Darum geht’s ja. Das ist wie wenn ich zum Sushi essen gehe und mich dann über den rohen Fisch beschwere.
Techno lebt von der Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung. Wiederholung.

4. Der Bass ist mir was zu aufdringlich
Der Bass muss knallen. Isso. Es hat sich noch nie jemand „ein bisschen“ Bass gewünscht. Die Menge hat noch nie getobt, wenn der Bass ein klein wenig einsetzt. Die schönsten Drops sind die, an denen die Bassline ihr komplettes Feuerwerk ablässt.

5. Die Songs sind mir viel zu lang
Zum Glück sind Raver ja keine 15-jährigen Mädchen, die den ganzen Tag Elektropop hören und die von einem Song genervt sind, wenn er mal die drei Minuten Grenze überschreitet. Denn dann merkt man, was für eine gehaltlose Grütze da täglich durchs Radio eiert.
Ein Techno Track baut sich auf. Er ist eine Reise. Ein Auf und Ab der Emotionen.
Tracks, die uns auf eine Reise schicken

6. Das klingt alles komplett gleich
Das sagen Raver nur über alle anderen Genres der Musikwelt.

7. Die alten Nummern sind total out!
Das schöne an Techno: Er ist zeitlos. Man kann ohne Probleme heute noch Tracks von vor 20 Jahren spielen und die Leute feiern es immer noch ab. Guter Techno kommt nie aus der Mode.
15 Techno-Klassiker, die uns jedes Wochenende versüßen

8. Schneller als 128 bpm is nix
Das sagen höchstens solche Schmuse-Raver, die sehr gerne zu Innervisions-Sound in 124 bpm durch den Club schunkeln, aber mit echtem Techno nix anfangen können. Ein echter Raver legt sich nicht auf Zahlen fest. Guter Techno kann fast jede Geschwindigkeit haben. Am liebsten ist uns da allerdings immer noch diese Geschwindigkeit: Vollgas

9. Scratchen ist eine wertvolle Fähigkeit für einen Techno-DJ
Nö. Einige DJs sind tatsächlich aus dem Bereich des Hip-Hop zum Techno gekommen und können scratchen wie die Weltmeister, irgendwas bringen tut das allerdings nicht. Niemand will irgendein gescratche beim Techno haben. Auch Autoscooter-Durchsagen sind bitte zu unterlassen.

10. Techno ist nur was für den Winter
Es gibt so klassische Schlechtwetter-Techno-Liebhaber.
Im Sommer und bei Sonnenschein treiben sie sich nur auf Open Airs mit locker-flockigem Deep House herum und fühlen sich erst bei Schnee und Wintereinbruch bereit für ein wenig düsteren Techno.
Dabei weiß jeder Raver: Egal ob barfuß im Sand, auf einem schönen Open Air oder barfuß in Scherben in einem stockdunklen Club, Techno ist einfach immer wunderschön. <3


Das könnte dich auch interessieren:

10 Gründe, warum Techno laut sein muss
Die 10 besten Innervisions-Tracks
10 Techno-Tracks, die uns durch Mark und Bein gehen