10 Dinge, für die der Raver Geld ausgibt

Aktuell sparen wir Raver mal ein paar Groschen an, die wir sonst an jedem Wochenende pulverisieren. Hier eine Auflistung wofür der Raver sonst sein ganzes Geld ausgibt:

1. Eintritt & Tickets
Wir Normalsterblichen müssen für Festivaltickets und Clubeintrittspreise tief in die Tasche greifen. Nur einige Legenden von euch stehen immer überall auf jeder Gästeliste. Wie die das machen, bleibt uns immer ein Geheimnis …


 

2. Suff
Ein paar schlaue Sparfüchse unter euch, halten sich vielleicht am Wasserhahn auf der Toilette fest und haben mit Suff nix am Hut. Der Rest weiß allerdings, wie teuer ein 24-Stunden-Rave mit ein paar Kaltgetränken werden kann.

 

3. Tanzschuhe
Die Sohlen der Tanzschuhe eines Ravers sind in kürzester Zeit durchgetanzt. Da schlägt der Schuster nur beide Hände über dem Kopf zusammen und resigniert. Ein neues Paar muss her. Alle paar Wochen. Mindestens.

via GIPHY

4. Unterstützung für den lokalen Lieblingsdealer im Club
Buy local und so. Der Raver unterstützt gerne seinen lokalen Dealer aus dem Stammclub. Da zahlt man auch gerne mal ein bisschen mehr. Dafür weiß man ja wo es her kommt. Vielleicht. Naja, mehr oder weniger. Oder?

via GIPHY

5. Musikabos
Spotify, SoundCloud Premium, Apple Music und und und …
Der Raver ist bei jedem Musikanbieter Premiumkunde und hört doch nur eins von unzähligen Genres …

via GIPHY

6. Bildungsreisen
Ein Clubwochenende in Berlin, mal das verträumte Münster während des Docklands kennenlernen und einmal zum Burning Man in die Wüste Nevadas.
So ein Leben als neugieriger und wissensdurstiger Raver ist kostspielig. Ein Großteil des Gehalts wird für die nächste Bildungsreise gespart.

7. 5HTP
Die Geheimwaffe für die Tage nach dem Rave. Befindet sich palettenweise in jeder Vorratskammer eines Ravers.

8. Bandcamp
Immer mehr Acts fokussieren sich auf Verkäufe via Bandcamp und gehen weg von Spotify und Co. Um da nicht den Anschluss zu verlieren, muss der Raver investieren. Altes chinesisches Sprichwort.

9. Kokstaxi
Der einzige Lieferdienst der während Corona vielleicht noch mehr zu tun hatte als Foodora.

10. FAZEmag-Abo
Hat natürlich jeder von euch. Is klar.
www.fazemag.de/abo/

 

Das könnte dich auch interessieren:
10 Dinge, die jeder Raver macht, sobald die ersten Open Airs wieder erlaubt sind
Die 8 besten Arten, wie sich der Raver aktuell fit hält
10 furchtbare Dinge, die euch, in einem Sommer ohne Festivals, erspart bleiben

 

Wodka-Bild von noelsch auf Pixabay