Das neue Jahrtausende beginnt und hat ein paar dufte Alben am Start. Fatboy Slim liefert gewohnt großartig ab, St. Germain überzeugen mit ihrer Mischung aus NuJazz und hauchzarten elektronischen Elementen, Sven Väth landet beim Major – und startet sein neues Label –, MJ Cole macht korrekten 2-Step und Terrence Dixon veröffentlicht sein Debüalbum auf Tresor.

Fatboy Slim – Halfway Between the Gutter and the Stars (Skint)

St Germain ‎– Tourist (Blue Note)

Sven Väth ‎– Contact (Virgin)

A Guy Called Gerald – Essence (!K7)

Der Dritte Raum ‎– Distanz (Virgin)

Air ‎– Original Motion Picture Score For The Virgin Suicides (Source)

Toktok ‎– Run.Stop.Restore (BPitch Control)

Speedy J ‎– A Shocking Hobby (NovaMute)

MJ Cole ‎– Sincere (Talkin‘ Loud)

Terrence Dixon ‎– From The Far Future (Tresor)

Und eine Compilation haben wir auch noch für euch, der Startschuss von Väths Label Cocoon, der erste Buchstabe im Alphabet:

V. A. – Cocoon Compilation A (Cocoon Recordings)

Das könnte dich auch interessieren:
10 legendäre Labels, die es leider nicht mehr gibt
12 legendäre Alben, die 2020 25 Jahre alt werden
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten