443


Der Sommer in diesem Jahr ist super. Keine Frage. Wir haben so viel geschwitzt wie schon lange nicht mehr. Aber irgendwann reicht es ja auch. Wir haben zehn Personengruppen für euch herausgefiltert, die sich freuen, wenn der Sommer endlich vorbei ist.

1) Clubbetreiber
Jeder, der seinen Club nicht während der Sommermonate geschlossen hat, verflucht diesen Sommer – auch wenn der Außenbereich klasse sein mag. Regelmäßig über 30° ab Freitag lassen jedem Clubbetreiber die Haare grau werden oder ausfallen.

2) Polizisten
Je wärmer ein Wochenende, desto mehr Menschen drehen durch aufgrund der Hitze oder fallen einfach um.

3) Farbenblinde Raver
Im dunklen Club fällt es nicht auf, wenn man keinen Modegeschmack besitzt oder nicht weiß, welche Farben miteinander zu kombinieren sind. Auf Festivals hingegen schon – siehe oben….

4) Drogendealer
Irgendwann ist die Ware ausverkauft. Während der Festival-Saison geht das sehr schnell. Außerdem kann man im normalen Club-Geschäft die Pillen etc. einfacher und problemloser verkaufen. Da muss man keine Depots in der Nähe des Campingplatzes graben…

5) TÜV-Prüfer
Jedes Wochenende gibt es andere, schwindelerregende Bühnen, die in Weeze, Kastellaun oder Saalburg abgenommen werden müssen. Und das Schlimmste ist: Hier kann man sich nicht durch kleine Gefälligkeiten schmieren lassen und das Loch im Auspuff geflissentlich übersehen.

6) Busunternehmer
Die Feierreisekundschaft zerlegt gerne mal einen kompletten Bus, wenn der Sound im Bus nicht von Richie Hawtin sondern von Ricky Martin stammt. Und auch wenn zehn Schilder im Bus hängen, die über die defekte Toilette informieren, heißt es noch lange nicht, dass nicht trotzdem diverse Reisende die Toilette während der Fahrt benutzen wollen.

7) Dixie-Klo-Verleiher
Irgendwann reicht die Scheiße.

8) Flaschensammler
Wie hat Udo Lindenberg mal im Interview gesagt: Konto ist voll, passt nichts mehr drauf.

9) Virtual Nights
Der Löwenanteil der Party-Fotografen hat sich auf den Festivals alle fünf Minuten unsterblich verliebt. Diverse Kündigungen und – nach 24 Stunden – um Gnade und Wiedereinstellung bettelnde Menschen waren die Folge. Auf Dauer zu stressig für das Team aus Essen.

10) Event-Veranstalter
Die Millionen wollen ja auch mal in Ruhe gezählt werden. Außerdem wird das Booking für 2016 in Angriff genommen, bzw. einfach noch mal dasselbe Line-up noch mal gebucht.

Das wird euch auch unterhalten:
DJ-Namen, die uns hungrig machen
15 Techno-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
15 DJ-Namen, die immer falsch ausgesprochen werden
Künstler, die uns auf den Sack gehen

15 DJs, die sich ohne Maske nicht auf die Straße trauen 
15 DJ-Namen, die wir uns nicht ausgedacht haben