Knapp 19 Kilogramm Khat im Gepäckstück gefunden || Foto: flickr / Cliff


20 Kilogramm Khat im Gepäckstück gefunden || Foto: flickr / Cliff


Kein schlechter Fang für die Beamten des Flughafens Hannover. Ein 20-jähriger Litauer, der auf dem Weg von Nairobi nach London gewesen ist und in Hannover zwischenlandete, verließ den Sicherheitsbereich am Flughafen mit einem seiner Gepäckstücke, worauf das zweite Gepäckstück auf dem Gepäckband verblieb. Das machte die Beamten stutzig und sie stellten fest, dass sich in dem Koffer 19.690 Gramm frisches Khat befanden. Der Besitzer wurde schnell ermittelt und konnte gleich am Flughafen festgenommen werden. Der zweite Koffer des Litauers war ebenfalls mit Khat befüllt, den habe er aber bereits einem somalischen Staatsbürger übermittelt. Der Drogenkurier sollte für den Transport von Nairobi nach Deutschland mit 1000 Euro entlohnt werden – nichts, wenn man überlegt was ihn nun erwartet – seine Drogen wurden sicher gestellt und die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet.

Auch wenn einigen von uns diese Droge nicht bekannt ist, wird es in islamischen Kulturen traditionell angewendet – Khat – so nennt man die Zweigspitzen mit jungen Blättern des Khatstrauches aus Äthiopien. Aus der arabischen Sprache übersetzt nennt man Khat – Antriebsmittel – dementsprechend ist auch die Wirkung. Es bewirkt ein allgemeines Wohlbefinden bei den Konsumenten und es lässt sie dadurch heiter, erregt und gesprächig werden. Die Probleme werden damit leichter bewältigt, auch wenn jegliches Raum- und Zeitgefühl verloren gehen kann. Dazu kommt, dass Müdigkeit verschwindet und der Appetit eingestellt wird – aber Vorsicht – folgende Nebenwirkungen treten hierbei auf: Herzfrequenzerhöhung, Herzklopfen, Gesichtsrötung, eine mäßige Erhöhung der Körpertemperatur mit Schwitzen sowie Pupillenerweiterung.

Also seid bitte vorsichtig bei Kontakt mit Khat!

Beträge die euch auch gefallen:
Polizei entdeckt Marihuana-Plantage – Tausende Pflanzen sichergestellt

Drogenschmuggel ins Gefängnis – Anwältin steht heute vor Gericht
12 Tonnen Kokain beschlagnahmt