„Indiana Jones“ feiert seinen 40. Geburtstag. Aus diesem Anlass gibt es nun die legendäre Filmreihe mit Harrison Ford in der Hauptrolle in 4K Ultra HD, u. a. auch als limitierte 4K-Steelbook-Collection.

Und da es zum Geburtstag imemr Geschenke gibt, haben wir hier ein paar Funfacts zu den Filmen versammelt und verlosen zwei DigiPaks. Wenn ihr an der Verlosung teilnhemen wollt, dan nschickt uns eine E-Mail an win@fazemag.de, Betreff „Indiana Jones“ und sagt uns, welcher Teil der Reihe euer Favorit ist. Einsendeschluss ist der 22. Juni, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

10 wissenswerte Funfacts zu Indiana Jones

  1. Kaum vorstellbar, aber Hollywood-Legende Harrison Ford war nicht die erste Wahl für die Rolle des Dr. Henry Walton alias Indiana Jones Jr. Die Filmemacher wollten ursprünglich Tom Selleck für die Rolle. Da dieser aber mit einem anderen Filmprojekt beschäftigt war, sagte er ab und Ford bekam seinen berühmten Part.
  2. Auf einem Strandspaziergang erzählte der mit mehreren Oscars ausgezeichnete Regisseur Steven Spielberg seinem Freund George Lucas, dass er gerne mal einen James-Bond-Film drehen würde. George Lucas erwiderte daraufhin, er hätte eine bessere Idee – so wurde Spielberg zum Indiana-Jones-Regisseur.
  3. Warum wird Henry eigentlich Indiana genannt? Sowohl im Film, als auch im wahren Leben war ein Hund Namensgeber der Figur, und zwar George Lucas‘ Alaskan Malamute Indiana.
  4. Ein Vermögen für eine Kopfbedeckung: Der Hut, den Harrison Ford als Indiana Jones in „Jäger des verlorenen Schatzes“ trägt, wurde bei einer Londoner Auktion im Jahr 2018 für über 440.000 Euro versteigert.
  5. Ein Denkmal für alle Fans: Wer Indiana Jones im wahrsten Sinne des Wortes anbeten möchte, kann in den „Imagination Park“ nach San Anselmo in Kalifornien fahren, wo eine überlebensgroße Indiana Jones Statue aus Bronze steht.
  6. Kennt ihr die Szene aus „Jäger des verlorenen Schatzes“, in der ein Bösewicht mit Säbel mühelos von Indiana Jones mit einer Pistole erledigt wird? Das war so nicht geplant! Eigentlich hätten die beiden sich einen harten Faustkampf liefern sollen, doch Harrison Ford litt an dem Drehtag an einer Magenverstimmung und wollte schnell wieder auf Toilette, also entschied er sich kurzum, seinen Gegner mit einem schnellen Schuss aus der Welt zu schaffen.
  7. Untenrum luftig bei den Dreharbeiten: Harrison Ford und Sir Sean Connery saßen während einer Szene gemeinsam an einem Tisch. Ohne, dass es Zuschauer merken konnten, trugen jedoch beide unter dem Tisch keine Hose! Die Hitze am Set brachte zuerst Connery dazu, wegzulassen, was nicht sein muss, und sein Kollege Ford zog daraufhin nach.
  8. Apropos Sean Connery: Er spielt in der Indy-Reihe Harrison Fords Vater, ist in Realität aber nur 12 Jahre älter!
  9. Im Gegensatz zu seiner berühmten Rolle hat Harrison Ford überhaupt keine Angst vor Ratten oder Schlangen.
  10. Das gekühlte Affenhirn, das beim Festmahl in „Temple of Doom“ verspeist wird, ist in Wirklichkeit Pudding mit Himbeersauce.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
TV-Tipp: “Berlin Bouncer” (Arte)
Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts