5 Gründe warum elektronische Musik gut für uns ist


5 Gründe warum elektronische Musik gut für uns ist

Es gibt immer noch Menschen, die elektronischer Musik kritisch gegenüberstehen oder diese nicht einmal als vollwertige Musik akzeptieren. Das macht natürlich keinen Sinn und es gibt keine plausible Grundlage, die derartige Ansichten stützen würde. Genaugenommen ist elektronische Musik sogar gut für uns und wir wollen Ihnen 5 Gründe zeigen, warum das der Fall ist.

 

 

Elektronische Musik schüttet Glückshormone aus

Wenn wir unsere Lieblingssongs hören und die Musik genießen, trägt das ungemein zu unserem Wohlbefinden bei. Die richtigen Tracks sorgen dafür, dass unser Körper Glückshormone wie Dopamin, Oxytocin und Serotonin ausschüttet. Nicht ohne Grund nutzen Webseiten wie beispielsweise https://wazamba.com/de/ elektronische Musik, um das Erlebnis der Nutzer angenehmer zu gestalten. Tatsächlich kann eine musikalische Untermalung sogar Depressionen entgegenwirken. Es gibt einige Studien, die das belegen und es kann daher nicht schaden, seinen Alltag mit etwas Musik aufzuhellen.

Elektronische Musik steigert unsere Konzentrationsfähigkeit

Obwohl es die meisten womöglich nicht nachvollziehen können, kann elektronische Musik ungemein zur Steigerung unserer Konzentrationsfähigkeit beitragen. Das liegt daran, dass die Musik unser Gehirn verändert, was sich beispielsweise dadurch äußert, dass neue Areale im Gehirn wachsen und sich Nervenzellen besser verschalten. Es bietet sich daher gegebenenfalls an, beim Erledigen bestimmter Aufgaben Musik zu hören. Das funktioniert keineswegs nur beim Putzen, sondern auch bei zahlreichen anderen Tätigkeiten. Allerdings kommt es hierbei ein Stück weit auf die jeweilige Person an. Manche Menschen können sich beim Hören von elektronischer Musik nicht ganz so gut konzentrieren wie andere.

Elektronische Musik ist ein regelrechter Fitness-Boost

Prinzipiell kommt es auf Ihren persönlichen Geschmack an, was für Musik beim Sport am besten geeignet ist. Allerdings schneidet elektronische Musik im Vergleich ziemlich gut ab, da viele Tracks einfach perfekt zu einem ausgedehnten Workout passen. Musik kann Ihnen ungemein dabei helfen, ein hartes Training durchzuziehen, da die verschiedenen Übungen als weniger anstrengend empfunden werden. Aber Vorsicht! Obwohl das im Grunde ein Vorteil ist, kann es in gewissen Situationen auch ein Nachteil sein. Sie sollten daher Ihre Grenzen kennen, um sich nicht aus Versehen zu überanstrengen.

Elektronische Musik kann Schmerzen lindern

Musik als Schmerzmittel? Was zugegebenermaßen etwas verrückt klingt, hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Das Hören von Musik kann dazu beitragen, dass wir weniger Schmerzen empfinden und infolgedessen sogar schneller gesund werden. Musik im Zuge einer Therapie zu nutzen, kann einen übermäßigen Gebrauch von Schmerzmitteln ersparen und elektronische Musik eignet sich dafür ziemlich gut. Allerdings geht es hier weniger um beliebte Party-Tracks, sondern vielmehr entspannende elektronische Musik.

Elektronische Musik macht uns aktiver

Der stressige Alltag kann ziemlich erschöpfend sein und manchmal haben wir Probleme damit, uns für wichtige Aufgaben aufzuraffen. Elektronische Musik kann dabei helfen, diese Hürde zu überwinden. Da wir Melodie und Rhythmus verarbeiten müssen, regt das unterschiedliche Teile unseres Gehirns an. Das erfolgt simultan und trägt so ungemein dazu bei, dass wir aktiver werden. Wenn es morgens mit dem Aufstehen nicht klappen sollte, machen Sie also einfach Ihren Lieblingssong an. Wahrscheinlich wird Ihnen der Start in den Tag direkt leichter fallen.