DJ Rush bei 5 Jahre Electribe


5 Jahre Club Electribe? Es ist kaum zu glauben, dass dieses beständige Partykonzept aus Kassel bereits seit 5 Jahren besteht und das vollkommen zu Recht. Durch konsequentes und selektives Booking beschert das Team rund um Niko Newman der Feiergemeinde regelmäßig großartige Partys.
So gaben sich in den vergangenen 5 Jahren alte Haudegen wie Luke Slater, Green Velvet, Speedy J, Miss Djax, Chris Liebing, Alter Ego, The Advent, Cari Lekebusch, Technasia, Tok Tok vs. Soffy O, Marco Bailey, Zombie Nation, Thomas P. Heckmann, um nur einige wenige zu nennen, die sprichwörtliche Klinke in die Hand. Allein dieses Bookingkonzept ging in den letzten 5 Jahren hervorragend auf und sorgte stets für zufriedene Gäste. Seitdem das Stammheim in Kassel seine regelmäßigen Pforten schließen musste, konnte Electribe die leider zu groß gewordene Lücke in Kassels bzw. Mitteldeutschlands Clubszene leider nicht wöchentlich, dennoch regelmäßig schließen. Vielleicht liegt es an der guten „Ausbildung“ der noch relativ jungen Betreiber im Kasseler Stammheim, dass sie dessen Geist und das gute Gespür für die zu buchenden Künstler in ihren zahlreichen Events der letzten 5 Jahre zur Freude der Gäste erfolgreich ausleben konnten. Die mittlerweile doch sehr ansehnliche Zahl der immer wiederkehrenden Besucher bestätigt dies zusätzlich. Die absolut fairen und niedrigen Eintrittspreise ermöglichen es gerade jüngeren Besuchern, sich auf den Weg zu den Events zu machen und zeigt vor Allem, daß des den Betreibern eher um die Realisierung idealistischer Konzepte geht statt um die Verfolgung lediglich pekuniärer Ziele. So mußte man gestern lediglich 16 Euro berappen, um ordentlich etwas auf die Ohren zu bekommen. Man beachte das nachfolgende Lineup, bei dem einen sofort ein Name ins Auge sticht und zwar der des Technoveterans Joey Beltram:

:: DJ RUSH
:: JOEY BELTRAM
:: MARKY
:: NORMAN
:: FEELINGS
:: PAUL.GROOVE & NEWMAN
:: JAGGER
:: HAZETT
:: BENNO
:: BASE
:: GETWO!

Joey Beltram hatte nach meiner Erinnerung zum letzten Mal in Kassels Aufschwung Ost aufgelegt, bevor Selbiges zum Stammheim umbenannt wurde. Daran konnte ich mich noch sehr gut erinnern, denn damals gab es noch keine CDs oder Laptops und es wurde mit so merkwürdigen, großen Scheiben namens Schallplatten aufgelegt. Damals hatte Herr von und zu Beltram allerdings wohl wegen des Gewichtes nur ca. 20 – 30 Platten im Case und ich fragte mich damals, wie er damit einen Abend gestalten würde. Am Rande sei erwähnt, dass uns Joey Beltram solche Klassiker der Technoszene wie “Energy Flash” auf R & S bzw. Transmat kreiert hat, nicht zu vergessen die The Beltram Re-Releases 1989-1991 mit dem Dancefloorkiller „The Start it Up“. Voller Vorfreude machte ich mich also am 16.02.2013 auf, mit Joey Beltram und Konsorten 5 Jahre Electribe im Kasseler Musiktheater zu zelebrieren, was die Älteren unter euch sicherlich noch von den legendären Afterhours von früher kennen dürften. Herr Beltram legte von 01:00 bis 03:00 Uhr auf und meine Erwartungen waren sehr hoch nach dem furiosen Auftritt vor mehr als 10 Jahren in Kassel. Leider musste ich feststellen, dass Joey seinen Stil vom energiereichen Powertechno (Chicago) zu eher Uplifting mit vielen Breaks gewechselt hat. Daher war ich persönlich ein wenig enttäuscht über den Style, was allerdings nicht unbedingt bedeuten sollte, dass es schlecht war. Er traf an diesem Abend leider meinen Geschmack nicht, weil er nur Trax aneinander reihte, die wirklich immer einen langen Break hatten. Auf die Dauer wird dies schnell langweilig, weil dadurch leider kein Spannungsbogen aufgebaut werden konnte. Diese Stiländerung erinnert an den frühen UMEK, der mittlerweile auch einen ganz anderen Sound spielt als den, mit dem er seine Karriere begonnen hat. So war Joey nur ein durchschnittlicher Starter, der dadurch allerdings sehr viel Platz für DJ Rush schaffte, der direkt nach ihm auflegte. DJ Rush hatte beim letzten Treffen in Kassel mit Miss Djax zusammen mit ultrabrutalem und hartem Energytechno fast den ganzen Laden auseinander genommen. Als er aktuell allerdings mit seinem Set anfing, überraschte er durch die Tatsache, dass er an diesem Tage zwar harten aber nicht so schnellen Sound wie beim letzten Mal durch die Boxen jagte. Damit traf er zur Peaktime den Nagel exakt auf den Kopf und setzte eine unglaubliche Energie auf der Tanzfläche frei, wie man sie nur selten miterleben darf. Dazu kann ich nur sagen, „Techno at it’s best“! Gleich mit dem ersten Track initiierte er ein Energiegewitter allererster Güte, was bis zum letzten Track anhielt. Nach so einem perfekten „Vorgänger“ ist es meistens für den nachfolgenden DJ schwer, dies noch zu toppen. Aber Pustekuchen. Marky interessierte das überhaupt nicht und legte uns ein Set hin, wie er es schon lange nicht mehr getan hat. Ich kann deswegen zu Recht sagen, dass es an dem Abend keinen klaren Gewinner unter den DJs gab. Sowohl Marky als auch der Major standen sich in Nichts nach, wobei man allerdings bei Rush mehr direkte Kommunikation mit dem Publikum gewohnt ist, was er natürlich auch an diesem Tag wieder absolut perfekt meisterte. Er füllt einfach rein optisch und musikalisch den vorhandenen Raum aus. Nichtsdestotrotz stand ihm Marky musikalisch in nichts nach und bretterte munter weiter. Nach Markys großartigem Set kam Norman an die Reihe und fing dort an, wo Marky aufgehört hatte. Beide kennen sich noch aus den Stammheimzeiten und so wurde uns wieder mal ein gutes solides Technoset von Norman geliefert. Leider verließen mich dann auch irgendwann die Kräfte, so dass ich diesen wirklich rundum gelungenen tollen Abend leider „frühzeitig“ beenden musste. Auf Nachfrage müssen die Feierwütigen bis 14.00 Uhr am heiligen Sonntag durchgehalten haben. Ich muss mich hier im Namen aller Gäste für einen erfolgreichen, vergnüglichen Abend bei den Betreibern bedanken. Nochmals meine herzlichsten Glückwünsche zum fünfjährigen Bestehen. Ihr seid eine Bereicherung für die bundesdeutsche Clubszene und ohne euch wäre Techno in Kassel fast tot.
In diesem Sinne.
„Gonna funk you right on up, gonna funk you right on up!“
© Manuel Lauro, Kassel