akaaka_thalstroem
‘Die Neue’ von den drei Jungs zeichnet sich vor allem durch eine absurd gute Vielfältigkeit aus. Majestätisches Intro, fetzige Beats, abwechslungsreicher Sound. Ob mit eher verträumten Zügen wie bei “First Contact” oder souligem Downtempo wie bei “Faces”, Connected zeigt im Vergleich zum ersten Album eine riesige Weiterentwicklung und macht auf jeden Fall klar, dass hinter den Künstlern ganz unterschiedliche Charaktere stecken. Im selben Atemzug zeigen sie mit dieser Platte aber auch, dass das kein Nachteil sein muss, sondern zu durchaus interessanten und anspruchs- vollen Tracks führen kann, die teilweise auch mal ein wenig ‘Out-of-the-box’ gedacht sind. Während “Warten auf Korg” definitiv Ohrwurm Charakter beweist mit seinem verspiel- ten Sound, sind bei Tracks wie “Faces” oder “Jenny” eher die Vocals im Vordergrund. Wiederum bedient sich “Stars Aligned” beim Style von Daft Punkt. Die vierzehn Tracks des Albums sind vielschichtig, vielseitig und mit viel Fröhlichkeit und Frohsinn bestückt. Nicht alles ist für den Dancefloor geeignet, aber darum ging es auch gar nicht. Hier ging es darum ein harmonisch zusammengesetztes Musikergebnis abzuliefern, mit vielen Facetten und viel Variation um die jeweils verschiedenen musikalischen Ansprüche der drei fachmännisch zu symbolisieren. Und das ist AKA AKA & Thalstroem auf jeden Fall gelungen. 10/10 cassio