Der Shootingstar der Messen und Musikelektronik Shows wird dieses Jahr wohl der neue Controller von Ableton sein. Der „Push“ wirkt mit seinen 64 Anschlagsdynamischen Tasten zuerst wie die große Konkurrenz der Maschine von Native Instruments, doch die Hardware aus dem Hause Ableton (in Kooperation mit Akai) kommt noch ehrgeiziger daher.


Ok, was kann das Teil? Nun, dass ein Controller die Brücke zwischen Mensch und Maschine schlägt, sollte ja bekannt sein. Der Push ermöglicht es, alle Instrumente und Effekte live zu steuern. Aber auch das Navigieren in den beiden Ansichten geht ziemlich leicht von der Hand. Das Arrangieren einzelner Clips während einer Live Performance oder Studio Session ist ähnlich wie beim Launchpad von Novation möglich. Aber der Push ist mehr als ein Controller – in seinem Herzen ist er auch ein Instrument.

Ein wenig sabbern lässt mich das Gerät ja schon, wenn ich es in Aktion sehe. Der Computerbildschirm wird bald überflüssig, ganz egal ob es darum geht, einen neuen Beat zu kreieren oder mit Loops zu jonglieren. Aber nicht nur als Beatmaschine macht der Push riesen Spaß, auch als Instrument. Mit ein wenig Übung können Noten und ganze Akkorde gespielt werden. Durch die bunten Taster können wichtige Spielhilfen generiert werden, die zu ganz neuen, abstrakten Klangkonstrukten führen. Genial! Die gesamte Power und Kreativität von Ableton, gebündelt in deinen Fingern. Aber auch die berührungsempfindlichen Drehregler mit ihren Displays bieten die volle Kontrolle. Alle wichtigen Informationen werden in das Display übertragen. Teilweise hat man das Gefühl, mit einer eigenständigen Hardware zu arbeiten.

Zum Schluss noch ein paar harte Fakten. Der Push kommt mit USB-Anschluss daher, über die er auch seinen Strom bezieht. Das Ganze passt in jeden Rucksack und auch in jeden Geldbeutel. Denn mit 499 EUR ist der Push schon fast ein kleines Schnäppchen. Wer nun richtig heiß geworden ist, sollte sich unbedingt mal die zahlreichen Promovideos anschauen die im Netz so kursieren. Danke Ableton, ich freue mich! / Björn Torwellen

Ableton Push
64 Pads mit Anschlagsdynamik und Aftertouch
8 berührungsempfindliche Drehregler
LCD-Display
Stromversorgung über USB

www.ableton.com/de/push

FAZEmag 012/02.2013