Amphetamin_mit_4-MeA_Februar_2018-3


Immer wieder erhalten wir Meldungen zu Substanzen, die als andere Drogen verkauft werden. Oft wissen die Dealer garnicht, was sie verkaufen oder täuschen absichtlich ihre Kunden. Amphetamin an sich ist schon nicht zu verharmlosen. Jedoch wurde nun eine als Apmhetamin deklarierte Probe getestet, die zusätzlich 4-Methylamphetamin (4-MeA) enthielt.

Eine als Amphetamin deklarierte Probe enthielt neben Amphetamin zusätzlich 4- Methylamphetamin (4-MeA). 4-Methylamphetamin (4-MeA) ist ein Amphetaminderivat, welches eine Ausschüttung der Botenstoffe Dopamin, Noradrenalin und Serotonin bewirkt. Die Ausschüttung dieser drei Botenstoffe bewirkt eine Euphorie, welche mit derjenigen von MDMA verglichen wird.

Gleichzeitig kommt es jedoch auch zu einer erhöhten Stimulation, welches 4-MeA eher mit Amphetamin vergleichbar macht. Vorsicht: 4-MeA kann ein Serotoninsyndrom bewirken. Zudem wird vermutet, dass es stark neurotoxisch ist. Im Zusammenhang mit 4-MeA ist es bereits zu Vergiftungen und ungeklärten Todesfällen in den Niederlanden, Belgien und Großbritannien gekommen.

Über Risiken, Nebenwirkungen und Lanzeitfolgen von 4-MeA liegen kaum Informationen vor. Vom Konsum wird dringend abgeraten! Auch bei Pulvern und kristallinen Proben kommt es immer wieder zu Falschdeklarationen; auch diese deshalb unbedingt vor dem Konsum testen lassen!

Quelle: saferparty.ch

Das könnte dich auch interessieren:
Aktuelle Drogenwarnung: Ethylnorhexedrone als 4-FA verkauft
Dringende Pillenwarnung zur After-Hour: Smiley enthält synthetisches Meskalin
Studie besagt: 50 Prozent der Berliner Partygänger nehmen Amphetamine
Aufgepasst: Moet-Chandon-Pille beinhaltet 2c-b