Änderungen der Corona-Verordnung in Berlin: 2G-Regelung wird aufgeweicht Salon zur wilden Renate – Fotocredit: Fred F.


Der Berliner Senat hat zum wiederholten Male Änderungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung angekündigt.

Ab dem 10. Oktober wird die Obergrenze für 2G-Veranstaltungen (Geimpfte und Genesene) demzufolge aufgehoben. Grünes Licht zum Feiern sollen dann auch Personen erhalten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Für Betroffene wird dann auch ein PCR-Test genügen. Für Eventpersonal soll die 2G-Regelung außerdem nur bei direktem Kontakt zu anderen Personen gelten.

Auch wenn 2G immer mehr in den Fokus rückt, betont der noch amtierende Kultursenator Berlins, Klaus Lederer, weiterhin die Importanz der 3G-Regel. Diese sei weiterhin wichtig für ein kulturelles Leben, das auch ungeimpfte Kinder inkludiert. Die 2G-Regel sei optional, so Lederer.

Weitere Informationen zu den Änderungen sollen am 9. Oktober publik gemacht werden. Hier könnt ihr euch über die Coronaregeln in Berlin schlau machen.

Das könnte dich auch interessieren:
HYTE NYE 2021 in Berlin: Ins neue Jahr mit Brejcha, Kobosil, Lens und Väth
2G-Party in Münster: Jeder fünfte Besucher mittlerweile infiziert
Ulkiges Video: Das Berghain erklärt die Einlassregeln