Bar-25-After-Hour

Jeder von euch war schon mal auf einer Afterhour. Kommt schon, wir wissen das. Tut jetzt gar nicht so scheinheilig. Manchmal hatte man halt noch nicht genug vom Abend. Damit ihr nicht bei der nächsten Afterhour mit einem Geisterfurz negativ auffallt, haben wir hier 10 No-Go Sätze für euch.

„Können wir mal die Musik ausmachen?“
Nein. Neinneinneinnein. Niemals. Musik ist ja gerade der Grund, weshalb man sich noch weiter versammelt. Na ja, einer der Gründe. Dennoch: Keine Afterhour ohne Musik. Wo kämen wir denn da hin? Die verbalen Ergüsse aller Teilnehmer halten sich ohnehin rein qualitativ in Grenzen, sodass man nun wirklich nicht dem Gesagten auch noch ein wenig Aufmerksamkeit schenken müsste.

„Ich hab so Bock auf Schweinebraten mit Kartoffelklößen!“
Selbsterklärend.

„Hat jemand n Laptop hier? Ich muss noch ein Paper für die Uni lesen?“
Nicht nur, dass so ein Blödsinn niemandem selbst in den Sinn kommen würde. Die anderen Afterhour-Gäste würden das ja wohl niemals zulassen. Man passt ja aufeinander auf. Es ist eine eingeschworene Gemeinschaft.

„Ne danke, kein Bier mehr für mich!“
Das mag schon mal jemand gesagt haben. Aber auch hier wird es immer diesen einen (oder mehrere) Freund geben, der das einfach nicht zulässt. Man lässt die Raver Gemeinde bei der Afterhour doch nicht alleine trinken! Und Alkohol verweigern ist ohnehin eine der zwei Todsünden. (Die andere ist übrigens, Techno zu verabscheuen)

„Ist es ok, wenn meine Eltern einfach mitmachen?“
Noch nie gehört. Aber wenn, meldet euch bitte bei uns. Wir wollen die Eltern kennen lernen.

„Ich hoffe es stört euch nicht, wenn ich mal kurz um euch rum putze!?“
In der Regel sind alle Menschen, die zu einer privaten Afterhour einladen, ziemlich im seelischen Einklang mit dem Zustand ihrer Wohnung. Auch wenn diese manchmal aussehen mag wie eine Prüfung im Dschungelcamp. Ein vorwarnendes „Bei mir ist es etwas unordentlich“ wird schon reichen. Dementsprechend kommt da auch nun wirklich niemand auf die Idee zu putzen.

„Mach mal den Fernseher an.“
Wenn der Fernseher lautlos eingeschaltet ist und irgendein witziger japanischer Comic läuft, der dann wie ein völlig verrücktes Musikvideo aussieht, wird man dessen Existenz zumindest tolerieren. Aber man bittet doch nicht darum die Flimmerkiste einzuschalten. Dafür hat man sich ja nun wirklich nicht mehr versammelt.

„Ich freu mich schon richtig auf die Arbeit morgen!“
Sarkasmus-Alarm! Falls ihr diesen Satz jemals hören solltet und eine kleine Sarkasmus-Schwäche a la Sheldon Cooper haben solltet: Das ist sarkastisch gemeint. https://de.wikipedia.org/wiki/Sarkasmus

„Wer möchte ne Tasse Kaffee?“
Kaffee??? Auf einer Afterhour? Der Saft der arbeitswilligen Tüchtigen in den heiligen Hallen des Techno? Mit einem guten Schuss Rum… vielleicht. Aber einfach so Kaffee. Igittigitt!

„Du siehst aber ausgeschlafen aus.“
Nettes Kompliment. Aber es ist einfach nicht wahr. Ja, es gibt diese Menschen, die auf einer Afterhour VERHÄLTNISMÄßIG frisch und ausgeschlafen aussehen. Aber auch die sind im echten Leben ziemlich unterdurchschnittlich ausgeschlafen. Und das sieht man auch.

Und hier geht es weiter:
Afterhour-Sprüche, die du auf jeden Fall hören wirst

 

Das könnte euch auch interessieren:
Sprüche, die man dem Barpersonal ersparen sollte
Das sind die besten Techno-Tattoos
Die 15 besten Rave-Sprüche
DJ-Namen, die immer falsch ausgesprochen werden
und noch viel mehr DJ-Namen, die immer falsch ausgesprochen werden