HGich.T – Los Angeles (Tapete Records)

Da ist es wieder, unser durchgeknalltes Existenzialist*innen-Kollektiv aus der norddeutschen Tiefebene. Ja, genau, der Witz fliegt auch hier wieder tief, das ist der Weg. Dadaistische Textfetzen zwischen Gaga und Synapsenverlust. Und was ist so ein Album wert, ohne die Truppe dabei live sehen zu können? Eine ganz Menge. Schnallt euch an, Kopfhörer auf und Abfahrt. Elektronische Beats zwischen Plastik, Gabber, Techno-Hybriden und Bassbrocken schmerzen mindestens ebenso viel wie der Gesang der Combo, die auch hier wieder unsterbliche Tracks wie „Techno Andrzej“, „Prollo Polo“, „Dr. Geilser Hardstyler“ oder „Wo wohnt bescheuert“ fabriziert. „Bescheuert, der Helm wird angefeuert.“ Reime bis in...

Read More

Steve Bug – Never Ending Winding Roads (Poker Flat)

Zwei Jahre nach dem Album „Paradise Sold“ zusammen mit Langenberg und acht Jahre nach seinem letzten Soloalbum „Noir“ beschert uns Poker-Flat-Boss Steve Bug nun einen neuen Longplayer. „Never Ending Winding Roads“ ist komplett in der Isolation der Corona-Pandemie entstanden – und damit natürlich auch unter ganz anderen Voraussetzungen als ein Prä-Corona-Album. Soll heißen: keine Gigs und daher keine „Dancefloor-Druck“ auf den Tracks. Steve Bug hat diese Freiheit sichtlich genossen und präsentiert elf Tracks, die sich abwechslungsreich und detailbeleibt zeigen, die sich natürlich auch um den Dancefloor drehen, aber eben auch viele Umwege und Kurven nehmen. Breaks und Electro werden...

Read More

Egopusher – Beyond (Quiet Love)

Sie kreieren jedes Mal einen besonderen Klangcharakter, der mit einem „Soundtrack-Meets-Club“ beschrieben werden kann. Melancholisch klingende Synthesizerspuren fließen über verträumte Slow-Beats. Das Schweizer Producer-Duo „Egopusher“ releast sein neues Album „Beyond“ auf dem Quiet-Love-Label. In warmen, gesättigten Klangfarben haben sie die neuen Nummern gemalt, um eine Retro-Science-Fiction-Soundästhetik zu erzeugen. Der deepe Sound setzt sich aus mystischen Clusterschichtungen und aufbauenden Klangenergien zusammen. Die Strukturen ihrer Produktionen sind voller unerwarteter Wendungen, wodurch der Longplayer eine ganz besondere Dramaturgie bekommt. Egopusher entwerfen Bilder futuristischer Sound-Architektur, welche zu einer psychedelisch-visuellen Reise einladen. Erneut arbeiteten Alessandro Giannelli und Tobias Preisig mit dem Produzenten David Hoffmann...

Read More

Drumcomplex – The Story Of Now (Complexed Records)

Vier Jahre nach seinem Album „Perfection Is In Imperfection“ liefert Drumcomplex nun seine neues Werk ab. Entstanden ist es in den ersten drei Monaten der Pandemie, als Arndt Reichow – wie auch viele andere – noch voller Hoffnung war, das Album in diesem Jahr auch noch auf den Dancefloors rund um den Globus zu präsentieren. Das wird nix, zumindest das wissen wir und Drumcomplex hat es nun dennoch herausgebracht – sein Statement, seine „Story Of Now“. Und dieses Album wartet nur geradezu darauf, „getanzt“ zu werden, die Tracks präsentieren sich elan- und schwungvoll, feiern hier Techno in vielen Variationen. Der Album-Opener...

Read More

Kruder & Dorfmeister – 1995 (G-Stone)

  Es ist eine nahezu unglaubliche Geschichte, aber es ist auch eine Geschichte, die sich hervorragend macht im Kosmos von Kruder & Dorfmeister, jenem legendären Wiener Duo, das in einer Dekade vor unserer Zeit die Beats eingefroren hat und in Zeitlupe wieder in den Äther geschickt hat – gut verrührt mit Dub, Breaks, Electronica etwas NuJazz und einer großen Portion Wieder Schmäh. Wir schreiben das Jahr 1995, Peter Kruder und Richard Dorfmeister haben schon ihre legendäre EP „High Noon“ veröffentlicht, aber es ist die Zeit vor der „DJ-Kicks“ und den „K&D Sessions“. Siehe da, ein Album – was später immer...

Read More

WhoMadeWho – Synchronicity (Kompakt)

  Anfang letzten Jahres rückte das Kopenhagener Trios „WhoMadeWho“ wieder in den Blickpunkt, Durch die Remixe von ARTBAT oder Rampa wurden einige Nummern der Band zu gefeierten Clubbomben. Aber auch schon davor erzielten ihre Alben, Collabs oder EPs große Erfolge. Im Laufe der letzten Jahre haben sie sich nochmal eine besondere Soundhandschrift mit großem Wiedererkennungswert angeeignet, die sich vor allem durch den weichen, leicht hohen und eindringlichen Gesang Thomas Høffdings, die mitreißenden Melodien und eingängig-analogen Beatstrukturen zusammensetzt. Nun zelebriert das Trio auf Kompakt sein neues Album-Release, dass mit vielen glanzvollen Kollaborationen großer Namen bestückt ist: Mano Le Tough, Adana...

Read More

Machinedrum – A View Of U (Ninja Tune)

Auf dem Londoner Label Ninja Tune erscheint ein neuer, fresher Longplayer, der von Machinedrum, alias Travis Stewart kommt. Es ist ein etwas verromantisiertes Album im Drum-and-Bass-Soundcouleur mit vielen Dub-Elementen, Electronica und EDM-Stil. Kunterbunt ist es in seiner Klangfarbe durch die vielen Feature-Nummern von bekannten Namen wie Rochelle Jordan, Sub Focus, Chrome Sparks, Tigran Hamasyan, Jesse Boykins III, Father, Freddie Gibbs und Mono/Polyy & Tanérelle. Deshalb verspricht die Compilation Vielfalt, Eingängigkeit, Tanzbarkeit, Spannung als auch einen gefühlsgetränkt-basslastigen Sound. „A View Of U“ ist ein Album in dem Vocalparts und elegische Melodien im Vordergrund stehen. Gleich der Opener wird mit einem...

Read More

Hugar – The Vasulka Effect: Music for the Motion Picture (Sony Masterworks)

Das talentierte isländische Duo Hugar veröffentlicht ein Jahr nach dem post-rockigen „Varða“ ein neues Album. Ursprünglich als Soundtrack für einen Film über die Videokunst-Pioniere Steina und Woody Vasulka geplant, entwickelte sich „The Vasulka Effect“ zu einem eigenständigen Werk. Pétur Jonsson und Bergur Þórisson präsentieren hier auf ihrem neuen Werk einen faszinierenden Genremix aus Electronica, Ambient und Neo-Klassik, den sie sehr deep, intensiv und warm mit Klavier, Bläsern, Streichern, Gitarren und elektronischen Elementen umsetzen. Eine lebendige Komposition, die melancholisch, majestätisch, subtil und hypnotisch schimmert. 9/10 Tech Guardiola...

Read More

Tim Engelhardt – Idiosynkrasia (Stil vor Talent)

Eine Symbiose aus smoothen, verträumten Electronica mit verspielten Perkussion-Elementen en masse und minimal, progressiver Klangenergie kommt von dem Berliner „Stil Vor Talent“ Label. Producer Tim Engelhardt, tief verbunden mit dem Klavier kreiert ein neues Album, dass eine andere Art des Denkens und der Reflexion durch Musik katalysieren will. Engelhardt baut tiefe verschleierte Soundlandschaften, die von energischen Bongos und weichen Bässen durchzogen werden. Die Vertrautheit zu klassischen Instrumenten und besonders zu dem Klavier ist deutlich hörbar in Engelhardts filigranen Produktionen. Auch bei seinem jüngsten Release verwendet er romantische Streicher- und perlende Pianosamples, um damit starke Emotionen wie Nostalgie, Liebe, Verletzlichkeit...

Read More

Ela Minus – acts of rebellion (Domino)

Die aufstrebende Live-Künstlerin Ela Minus präsentiert uns endlich ihr lang ersehntes Debütalbum. Und das Warten hat sich mal sowas von gelohnt, denn “Acts Of Rebellion” ist ein großartiges individualistisches Musikstück und schlicht und ergreifend eine Einladung zum Tanz, die wir dankend annehmen. Die Kolumbianerin liefert uns zehn ausschließlich mit analoger Hardware produzierte Tracks, die von ihrer angenehm-eindringlichen Stimme, mal auf Englisch, mal auf Spanisch, begleitet werden. Besonders eingeprägt hat sich bei mir der verträumte Track “el cielo no es de nadie”, der mit einem schlichten, aber einprägsamen Musikvideo daherkommt und all die künstlerischen Fähigkeiten von Ela Minus vereint. In...

Read More

Mihai Popoviciu – Motion Manifold (Poker Flat Recordings)

Aus Rumänien kommt ein neues, umfangreiches und vor allem facettenreiches LP-Release. „Motion Mainifold“ ist die sechste Veröffentlichung Mihai Popovicius. Cluborientiert oder perfekt für die Afterhour nach einer vertanzten Nacht – Popovicius neues Album verspricht schwebenden House und elegischen Deep-House mit technoiden Tendenzen. Popovicius neue Produktionen leben von weich-pumpenden Beats, schwungvoll-federnden Grooves, knackigen Sub-Bässen und dezenten, schönen Vocals. Der kraftvolle Soundfluss besitzt gleichzeitig auch einen einlullenden, groovigen Klangcharakter. Die Vorliebe Mihais für die typisch-saftigen House-Akkordschichtungen und tiefen Soundtexturen werden besonders in „Going Arround“ und „Apricot“ hörbar. „Sleepingaway“ besticht dagegen mit flippigen Acid-Lead-Synths, geloopten Basswellen und hebt sich von den anderen...

Read More

Acid Pauli – MOD (Ouïe)

Auf seinem neuen Album „MOD“ feiert Acid Pauli Modular-Synths und -Systeme. Neun Tracks, von denen die meisten in einem Take – oftmals hat er zehn Takes für einen Track genommen – live eingespielt hat. Dabei geht er verschiedene Ansätze durch, führt die Tracks in ganz verschiedene Richtungen, die dann schließlich weit herummäandern. Die Kompositionen sind minimal gehalten, weit weg von bombastischen Sound-Kapriolen frickelt sich die Musik durch ihre elementaren Fragmente. So startet das Album mit „Propagating Flip Flops“ mit erstarkenden Rhythmen und wiederkehrende Muster, die hier als Aufgalopp in die einzelnen Track-Stränge führen. Mal bleibt es ruhiger, gemächlicher mit...

Read More