Amelie Lens hat die zweite „Exhale“-Compilation auf ihrem gleichnamigen Label angekündigt.

Bereits „EXHALE Various Artists 001“ schlug vergangenes Jahr ein wie eine Bombe und lieferte genügend Gründe für Compilation Número Dos. Mit dabei sind wie gewohnt bekannte Gesichter, aber auch aufblühende Produzenten/Produzentinnen, die man möglicherweise noch nicht auf dem Zettel hatte.

Eröffnet wird die Scheibe jedenfalls von den Hardware-Aficionados 999999999 mit „Alarm 303“, wo es gleich mal ordentlich zur Sache geht – ein absoluter Rave-Behemoth mit saftigem Tempo. Es folgen Stücke von Künstler*innen wie Jastice, Kontain und Gräfin, die uns weiterhin ordentlich einheizen – mit schrillen Synthies, düster rumpelnden Bassakkorden und unerschütterlichen Kicks. Weitere Beiträge sind „Beyond The Veil“ von Sept, „Metal On Metal“ von Raven, „Systematic Ignorance“ von Frazi.er und „Kendall“ von Trym – eine cineastische Komposition, die Becken, Hi-Hats und Synth-Noten einsetzt, um eine hellere Melodie über der dunklen Percussion zu erzeugen.

Den Abschluss der Compilation markiert unter anderem das Londoner Talent Charlie Sparks, der die Platte mit seinem japanesquen „Tataki“-Kracher bereichert. Zur finalen Brigade gehören außerdem Under Black Helmet mit „Rogue“, Xiorro mit „Hearing Colors“ (feat. Adrestia) und letztlich niemand Geringeres als Ahl Iver mit „There Is Always Light“.

„EXHALE Various Artists 002“ erscheint am 18. Juni in digitaler Form sowie am 2. Juli auf Vinyl. Hier könnt ihr vorbestellen.

Tracklist:
01. 999999999 – Alarm 303
02. Jastice – Hey You
03. Kontain – Neck Crank
04. Gräfin – Chatty Echoes
05. Sept – Beyond The Veil
06. Raven – Metal On Metal
07. Frazi.er – Systematic Ignorance
08. Trym – Kendall
09. Charlie Sparks – Tatakai ‚
10. Under Black Helmet – Rogue
11. Xiorro – Hearing Colors (ft. Adrestia)
12. Ahl Iver – There Is Always Light 

Das könnte dich auch interessieren:
Amelie Lens & AIROD kündigen „Raver`s Heart“-EP an
Milo Spykers (Lenske) – DJ-Charts März 2021
Charlotte de Witte drückt aufs Gaspedal – neue EP und Formel-1-Kollaboration mit Livestream