Die Oscar-Nominierungen 2013 stehen fest


Es ist immer ein wenig wie das Warten auf das Christkind. Im Vorfeld der Oscar-Nominierungen kursieren jedes Jahr die wildesten Gerüchte, was ebenso wilde Blüten treibt. Im Nachhinein entpuppen sich dann die meisten Dinge als viel Lärm um Nichts. Ohne hier jetzt ein schnöde Diskussion über Kommerz- und Kunst-Kino lostreten zu wollen, es ist schon auffällig, dass die kommerziell erfolgreichsten Filme der vergangenen Monate entweder gar keine Rolle bei den Oscars spielen oder in Rand-Kategorien vorgeschlagen sind. Das können wir so deutlich sagen, denn heute hat die Academy die Anwärter auf den wichtigsten Filmpreis der Welt bekannt gegeben.

12 Mal wurde Steven Spielbergs Historien-Bio-Pic „Lincoln“ mit Daniel Day-Lewis und Tommy Lee Jones für den Oscar nominiert und hat sich damit als der erwartete Favorit erwiesen. Überraschung des Tages sind jedoch die fünf Nominierungen für „Liebe“, die einfühlsame Studie eines alternden Paares des Österreichers Michael Haneke, die als französisch-deutsch-österreichische Co-Produktion u.a. als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachiger Film nominiert ist. Haneke ist zudem für sein Originaldrehbuch nominiert und als bester Regisseur im Rennen, etwas wovon die beiden Favoriten Quentin Tarantino und Kathryn Bigelow nur träumen können, obwohl ihre Filme, die bei uns erst anlaufen, mehrere Nominierungen einheimsen konnten.

Hier die wichtigsten Kategorien im Überblick:

Bester Film
Liebe (Amour)
Argo – Grant Heslov, Ben Affleck, George Clooney
Beasts of the Southern Wild – Dan Janvey, Josh Penn, Michael Gottwald
Django Unchained – Stacey Sher, Reginald Hudlin, Pilar Savone
Les Misérables – Tim Bevan, Eric Fellner, Debra Hayward, Cameron Mackintosh
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Gil Netter, Ang Lee, David Womark
Lincoln – Steven Spielberg, Kathleen Kennedy
Silver Linings (Silver Linings Playbook) – Donna Gigliotti, Bruce Cohen, Jonathan Gordon
Zero Dark Thirty – Mark Boal, Kathryn Bigelow, Megan Ellison

Beste Regie
Liebe (Amour) – Michael Haneke
Beasts of the Southern Wild – Benh Zeitlin
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Ang Lee
Lincoln – Steven Spielberg
Silver Linings (Silver Linings Playbook) – David O. Russell

Bester Hauptdarsteller
Bradley Cooper – Silver Linings (Silver Linings Playbook)
Daniel Day-Lewis – Lincoln
Hugh Jackman – Les Misérables
Joaquín Phoenix – The Master
Denzel Washington – Flight

Beste Hauptdarstellerin
Jessica Chastain – Zero Dark Thirty
Jennifer Lawrence – Silver Linings (Silver Linings Playbook)
Emmanuelle Riva – Liebe (Amour)
Quvenzhané Wallis – Beasts of the Southern Wild
Naomi Watts – The Impossible

Bester Nebendarsteller
Alan Arkin – Argo
Robert De Niro – Silver Linings (Silver Linings Playbook)
Philip Seymour Hoffman – The Master
Tommy Lee Jones – Lincoln
Christoph Waltz – Django Unchained

Beste Nebendarstellerin
Amy Adams – The Master
Sally Field – Lincoln
Anne Hathaway – Les Misérables
Helen Hunt – The Sessions: Wenn Worte berühren (The Sessions)
Jacki Weaver – Silver Linings (Silver Linings Playbook)

Bestes Originaldrehbuch
Liebe (Amour) – Michael Haneke
Django Unchained – Quentin Tarantino
Flight – John Gatins
Moonrise Kingdom – Wes Anderson, Roman Coppola
Zero Dark Thirty – Mark Boal

Bestes adaptiertes Drehbuch
Argo – Chris Terrio
Beasts of the Southern Wild – Lucy Alibar, Benh Zeitlin
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – David Magee
Lincoln – Tony Kushner
Silver Linings (Silver Linings Playbook) – David O. Russell

Bester Animationsfilm
Merida – Legende der Highlands (Brave) – Mark Andrews, Brenda Chapman
Frankenweenie – Tim Burton
ParaNorman – Sam Fell, Chris Butler
Die Piraten! – Ein Haufen merkwürdiger Typen (The Pirates! Band of Misfits) – Peter Lord
Ralph reichts (Wreck-It Ralph) – Rich Moore

Bester fremdsprachiger Film
Liebe (Amour) – Österreich
Kon-Tiki – Norwegen
No – Chile
Die Königin und der Leibarzt (A Royal Affair) – Dänemark
War Witch – Kanada

Beste Kamera
Anna Karenina – Seamus McGarvey
Django Unchained – Robert Richardson
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Claudio Miranda
Lincoln – Janusz Kamiński
James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Roger Deakins

Bester Schnitt
Argo – William Goldenberg
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Tim Squyres
Lincoln – Michael Kahn
Silver Linings (Silver Linings Playbook) – Jay Cassidy, Crispin Struthers
Zero Dark Thirty – Dylan Tichenor, William Goldenberg

Bestes Make-Up
Hitchcock – Howard Berger, Peter Montagna, Martin Samuel
Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey) – Peter Swords King, Rick Findlater, Tami Lane
Les Misérables – Lisa Westcott, Julie Dartnell

Beste Filmmusik
Anna Karenina – Dario Marianelli
Argo – Alexandre Desplat
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Mychael Danna
Lincoln – John Williams
James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Thomas Newman

Bester Filmsong
Before My Time aus Chasing Ice – Joshua Ralph
Everybody Needs A Best Friend aus Ted – Walter Murphy, Seth MacFarlane
Pi’s Lullaby aus Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Mychael Danna, Bombay Jayashri
Skyfall aus James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Adele Adkins, Paul Epworth
Suddenly aus Les Misérables – Claude-Michel Schönberg, Herbert Kretzmer, Alain Boublil

Bester Ton
Argo – Erik Aadahl, Ethan Van der Ryn
Django Unchained – Wylie Stateman
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Eugene Gearty, Philip Stockton
James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Per Hallberg, Karen Baker Landers
Zero Dark Thirty – Paul N.J. Ottosson

Beste visuelle Effekte 
Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey) – Joe Letteri, Eric Saindon, David Clayton, R. Christopher White
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer, Donald R. Elliott
Marvel’s The Avengers – Janek Sirrs, Jeff White, Guy Williams, Dan Sudick
Prometheus – Dunkle Zeichen (Prometheus) – Richard Stammers, Trevor Wood, Charley Henley, Martin Hill
Snow White and the Huntsman – Cedric Nicolas-Troyan, Philip Brennan, Neil Corbould, Michael Dawson