Anja Schneider SoMe (Sous)
Neues Label, zweites Album, raus aus der Komfortzone. Denn wer hier den sonstigen Technodrive von Fr. Schneider erwartet, wird ihn so eher nicht wiederfinden und das ist auch mal ganz gut so. Ihr House, das Chicago und Detroit beinhaltet, lässt sich bestens genießen, am besten bei einem chilligen Sundowner. Ragga und Broken Beats (“WMF“), trippige Themen (“Sanctuary“ mit, man höre und staune, den Stereo MC’s – Kollabos gibt’s!) und zum Ende hin tatsächlich auch ein paar techy Styles (“Got Me With A Bang“) sowie 90’s Rave (“Night Out“) und ein gemütlicher Ausklang skizzieren das Spektrum, das die Berlinerin umzusetzen im Stande ist und für Begeisterung bei den Fans und neu zu rekrutierenden Followern auslösen wird. Prima Arbeit! 8/10 Cars10.Becker