aphrohead by vanessa moore
Anfang der 90er startete der US-Amerikaner Felix Stallings sein Projekt Aphrohead, parallel dazu startete er aber auch seine Karriere als Felix Da Housecat. Während letzteres Projekt schon im Namen seine Ausrichtung verrät, ist Aphrohead technoider ausgerichtet. 1993 veröffentlichte er sein Debütalbum und der Hit „In The Dark We Live (Thee Lite)“, es folgten noch zum Anfang der Nuller Jahre diverse EPs und Alben, bis es dann etwas ruhiger um Aphrohead wurde. Im letzten Jahr dann die Rückkehr mit einer EP auf Crosstown Rebels, auf die in diesem Jahr das neue Album „Resurrection“ samt Vorab-Singleauskopplung „Let’s Prance“, die im Radio Slave & Thomas Gandey Remix den Weg in unsere FAZE FORTY schaffte, folgt. Im Juli erst veröffentlichte Felix als Hauskatze das Album “Narrative Of Thee Blast Illusion”.


„Resurrection“ erscheint am 25. September 2015.

Tracklist: CRMCD031_Aphrohead
01. Resurrection
02. KlymaXXX
03. Come to ME
04. Let’s Prance
05. Elevator (I’ll Take The Stairs)
06. Grown Man Cryy
07. 1King 1Queen
08. Medusa
09. Front to Backk
10. Sashe Sashe Sashe

Das könnte dich auch interessieren:
Die (Berghain-)Leiden des nicht mehr ganz so jungen Felix da Housecat
Felix Da Housecat meldet sich zurück mit neuem Album