CD-ARANDEL-Solarispellis


Das Phantom der elektronischen Oper ist wieder da – Arandel und sein zweites Album „Solarispellis“. Wieder beglückt uns der französische Produzent mit gehaltvoller und operesker Electronica, die ihre Einflüsse bei Brian Eno, John Cage und Terry Riley findet und alles live mit analogen Synthesizern eingespielt. Es werden Bögen gespannt von schwülstigen Melodien über krautige Verwirbelungen, die allerdings immer im Ambient-Rahmen bleiben, als das sie in völliger Anarchie ausarten. Fein strukturiert, ein kosmisches Neutronen-Bombardement für die Sinne, musikalische Schwerelosigkeit und endlose Flächen breiten sich aus – organisch, natürlich, cineastisch. 9/10, Kraut Dinger.