Electronica Sonnenuntergang II5
Vom 13. bis zum 20. März geht es wieder rund im Kanton Graubünden, wenn es zum dritten Mal heißt: Arosa Electronica. Wir haben dem Veranstalter und DJ SOAME auf der Zielgeraden ein paar Fragen gestellt.


soameBald ist es so weit, die dritte Ausgabe von Arosa Electronica startet. Für dich als Veranstalter und DJ gibt es ja unterschiedliche Aspekte, auf die du achtgeben musst. Auf welchen Act freust du dich besonders und wieso? Nach welchen Gesichtspunkten hast du das Line-up zusammengestellt?

Einerseits möchte ich als Artist bei der Gestaltung des Line-ups natürlich musikalisch ein Zeichen setzen, andererseits darf ich als Veranstalter auch nicht außer Acht lassen, welcher Act Leute nach Arosa zieht. Dieses Jahr freue ich mich natürlich grundsätzlich auf alle Gesichter, aber besonders auf diejenigen, die zum ersten Mal nach Arosa kommen wie beispielsweise André Hommen, SABB, Smash TV, Doctor Dru oder Niko Schwind. Insgesamt haben wir ja schon wieder 50 Acts am Start.

Für Gäste, die noch nicht in Arosa gewesen sind: Was macht den Charme von Arosa Electronica aus? Welche ist die schönste Location und wieso? In welchem Restaurant sollte man auf jeden Fall mal essen gehen?

Das familiäre Dorf mitten in den Schweizer Bergen hat eine wunderschöne Ausstrahlung und jeder, der bereits in Arosa gewesen ist, hat sich auch in das Dorf verliebt. Und diesen familiären Charakter möchten wir auch mit dem Festival verkörpern. Daher gibt es auch kleine Partys in speziellen Locations. Ganz besonders ist sicher die „Daytime Party“ am Dienstag in der Hörnli Hütte auf rund 2.500 Metern Höhe. Oder die „Colour Series Night“ am Donnerstag im einzigartigen Restaurant Alpenblick mitten im Skigebiet Arosa, bei der André Hommen, Karotte, Jem Haynes, Ian Blevins und ich dabei sein werden. Unser Artist-Dinner haben wir immer im Restaurant Aifach. Mit allen Artists des Festivals haben wir das Restaurant exklusiv für uns. An jedem anderen Abend ist das sicher ein guter Tipp, um toll Essen zu gehen.

Du legst ja nicht nur als DJ SOAME seit vielen Jahren auf – und wirst auch auf „deinem“ Festival auflegen –, sondern produzierst auch schön längere Zeit. Dein aktuelles Release ist auf dem Label von Jem Haynes erschienen, der ebenfalls als DJ bei Arosa Electronica zu Gast sein wird. Nicht nur Claude VonStroke spielt deine Nummer. Die Schweizer Szene steht ja primär für Hive- oder Cadenza-Sound. Wie beschreibst du deinen musikalischen Stil und was ist in Bälde von dir zu erwarten?

Ich gehöre zu der Sorte Künstler, die gerne nach Lust und Laune Musik macht. Das bedeutet, es kann mal ganz chillig-elektronisch werden, dann mag ich es wieder voll nach vorne und dann auch mal wieder etwas Melodiöser. Ich tobe mich da gerne in verschiedenen Genres aus. Ich spiele sehr gerne mit Grooves und Melodien und immer wieder gibt es Vocals dazu. Die „Change“-EP, die ich zusammen mit Jem Haynes auf dem Label Colour Series releast habe, hat sehr gutes Feedback erhalten und wurde u. a. von Anja Schneider und Pete Tong gespielt. Und richtig, Claude VonStroke hat mehrfach einen Track meiner Solo-EP „Backyard” gespielt. Im März wird dann unsere neue EP „Streets” auch auf Colour Series erscheinen. Auf diese EP freuen wir uns besonders, da zwei Tracks auch direkt nach dem Festival in Arosa im letzten Jahr entstanden sind und wir die EP dieses Jahr genau während des Festivals releasen. Außerdem habe ich eine EP mit Definition zusammen gemacht. Diese wird auf dem Einmusik-Sublabel EIN2 erscheinen. Und dann sehen wir mal weiter.

SOAMEs aktuelle Top 10

  1. André Hommen – Introspectral
  2. Dario D’Attis – My Tip
  3. Jimi Jules – Hundeblick
  4. Emanuel Satie – Come as you are
  5. Rüde Hagelstein – Nonnenrauschen (Vinyl Edit)
  6. David Keno – Yikes
  7. SOAME – Just Try
  8. SOAME – Wateva
  9. Jem Haynes & SOAME – Streets
  10. Oliver Koletzki & Niko Schwind – My Vision

 

Arosa Electronica // 13.–20.03.2016 // Arosa, Schweiz
Line-up: André Hommen, Karotte, Animal Trainer, Jimi Jules, Ray Okpara, Sabb, Doctor Dru, Ruede Hagelstein, Round Table Knights, David Keno, Niko Schwind, Dario D’Attis, Smash TV, Manuel Moreno, Björn Störig, Boy Next Door, Teenage Mutants u.v.a.
Tickets und weitere Infos unter www.arosaelectronica.com

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2016
10 Festivals für die Wintersaison