Tiga entschuldigt sich bei Fans

Tiga entschuldigt sich bei Fans


Es ist leicht, immer über die reichen DJs mit ihren horrenden Gagen und 5-Sterne-Ridern zu motzen. Natürlich, schlecht geht es ihnen mit Sicherheit nicht. Man sollte aber bei all den Annehmlichkeiten, die Star-DJs sicherlich widerfahren nicht vergessen, dass sie unter einem enormen Druck stehen – Nacht für Nacht, Gig für Gig. Sehr sympathisch finden wir in diesem Zusammenhang den Post des kanadischen Superstars Tiga. Er bedankt sich auf seiner Facebook-Seite für seine Fans und entschuldigt sich für seine Performance in Rom. O-Ton: „Rome, I love you but I just don’t kill it tonight.“

Einige seiner ‚Kollegen‘ haben diesen Post kommentiert und dabei sehr unterschiedliche Ansichten zu Tage gefördert. Deborah da Luca beispielsweise beglückwünscht Tiga zu seinem Post und attestiert ihm Mut, das öffentlich zu äußern, da es jedem DJ einmal passiere, dass der Abend nicht gelungen sei. Auch andere Künstler wie Namito und Tocadisco schlagen in dieselbe Kerbe.
Butch hingegen sieht es unter einem anderen Aspekt und argumentiert, dass so etwas daran liege, dass man sich seine Bookings hinsichtlich der Gage und nicht hinsichtlich des Venues aussuche. Was ist eure Meinung dazu? Ihr, die ihr DJs seid, wie geht ihr mit dem Druck um? Und ihr, die ihr Veranstalter seid, hat euch der DJ, der komplett neben der Spur war, schon mal angeboten, die Gage zu kürzen?

Den kompletten Post und die Reaktionen findet ihr hier.

Das könnte euch auch interessieren:
Paul Kalkbrenner muss krankheitsbedingt Gigs absagen