Das zweite Album entscheidet häufig über den weiteren Werdegang eines Künstlers. Ein gutes Debüt macht noch keine echte Karriere, heißt es. Wenn man nach diesem ungeschriebenen Gesetz auch bei Festivals urteilt, muss das Waves Vienna in diesem Jahr die Feuerprobe bestehen. Mit der zweiten Ausgabe hat man sich jedoch mit einem abwechslungsreichen Programm gewappnet, um im internationalen Musikzirkus eine gute Figur zu machen. Ein breites Konferenzprogramm begleitet die zahlreichen Konzerte. So wurden in diesem Jahr Musiker eingeladen, sich aktiv an der Konferenz zu beteiligen. In Feedback- Sessions können sie zudem sofort erfahren, ob sie die entscheidenden Schritte zur Steigerung der Popularität richtig angegangen sind.


Doch wie sieht das inhaltliche Programm aus? Neben vielen Indie-Acts wie The Wedding Present oder The Soundtrack Of Our Lives bietet das Waves auch Liebhabern elektronischer Musik einige hochkarätige Acts in den drei Nächten an: Zu Gast ist u.a. Ghostpoet, der noch einmal sein großartiges Debüt „Peanut Butter Blues & Melancholy Jam“ (Brownswood) live präsentieren wird. Aber auch Rustie, Gold Panda (Foto), Mario & Vidis und Dillon versprechen gute Shows. Umrundet wird das Ganze von einem reichhaltigen DJ-Programm lokaler Größen von Wolfram bis Abby Lee Tee. Keine Chance, zu sonderlich viel Schlaf zu kommen. Aber wer erwartet das schon von einem gelungenen Festival? Wie hoch die Wellen geschlagen sind und mit welchem Schlafdefizit sich der FAZE-Gesandte herumgeschlagen hat, lest ihr hier in einem ausführlichen Nachbericht in Kürze.

Waves Vienna – Music Festival & Conference // 04.–07.10.12 // diverse Locations, Wien
Locations: Badeschiff ― Clubschiff ― Café Dogenhof ― Flex ― Fluc ― Fluc Wanne ―
Heineken Music Train ― Hotel City Central ― Hotel Stefanie ― MS Schlögen ― Odeon ―
Pratersauna ― Red Bull Brandwagen

www.wavesvienna.com

Text: Tobi Kirsch