Autor: FAZE Redaktion

Bibi Tanga & The Selenites – 40° Of Sunshine (Nat Geo)

Das zweite Album von Bibi Tanga auf National Geographic entstand nach der letzten Afrika Tour. Bereits auf dem Debüt fusionierte der in Paris beheimatete Afrikaner unterschiedliche Stile und klingt auf dem Nachfolger noch organischer. Man kann die kollektiv erarbeiteten Songs fühlen, Ihre Nähe zum afrikanischen Kontinent. Bibi Tanga kann von Ethno bis Funk alles und klingt dabei sehr poetisch. Und das lieben inzwischen nicht nur seine Landsleute. Mehr von dieser einfühlsamen Vorgehensweise würde unserem Musikbiz häufig gut tun. 6PointsCarsten...

Read More

DJ W!ld – Dirty (Cabin Fever)

Der DC10 Resident veröffentlicht sein erstes Album auf dem Cabin Fever Label von Radio Slave. Und bei dieser Konstellation kann man erahnen, was einen musikalisch erwartet. Guillaume Duchstel De Montrouge gewährt auf 15 Titeln einen Einblick in die raue, aber groovige Welt der jackenden Tracks. Dabei verströmt er neben wilder Rhythmik durchaus auch Atmosphäre (“W Train“). Dennoch steht der wilde und energetische Gedanke im Vordergrund seines Schaffens. Er bringt uns verloren geglaubte Energie zurück und katapultiert uns in die ureigenste Welt des Undergrounds zurück. Das muss man laut hören und jeden Beat wie einen Punch genießen. Fulminat. 9 Points...

Read More

EDX – On The Edge (Pink Star / Kontor)

Der Schweizer Maurizio Colella hat sich innerhalb weniger Jahre vom angesagten House-DJ und Label-Macher zum absoluten Superstar entwickelt. Obwohl er bereits seit 1994 aktiv als DJ unterwegs war, machte ihn sein Remix für Dubfires Hit “Roadkill” erst richtig bekannt. Zusammenarbeiten mit Big Names wie Swedish House Mafia, Armin Van Buuren, Axwell, Benny Benassi, Kelis, Deadmau5, Armand Van Helden, Bob Sinclar, Kaskade, die eigene Radio-Show und das Debüt-Album “No Xcuses” folgten. In diesem Jahr ist Maurizio ‚On The Edge‘ angelangt und so lautet auch der Titel seines zweiten Albums. Stilmäßig dreht sich hier alles um eingängigen, gern auch mit Vocals...

Read More

Bang On! – [sic] (Big Dada/Ninja Tune)

[sic] in eckigen Klammern nach einem Zitat bedeutet, dass die Worte exakt wiedergegeben wurden. [sic] im musikalischen Kontext bedeutet eine Mischung aus Rap, Hip Hop, Dubstep und Pop auf Album-Länge, performt vom 21-jährigen Liverpooler Elliott Egerton aka Bang On!. In England wird der Gute im Moment ziemlich abgefeiert. Er soll sozusagen der Messias des UK-Conscious-Rap sein. Besonders hervorgehoben wer- den dabei seine tiefgründigen, gesellschaftskritischen und dop- peldeutigen Texte. Er beschäftigt sich mit Politik, Drogen, Pop- und Jugendkultur. Und auch musi- kalisch ist das Ganze nicht von schlechten Eltern. Mit ganz viel„Wobble“ und heftigem Bass schlägt er den Bogen vom...

Read More

Sigur Rós – Valtari (EMI)

Ich war noch nie in Island, habe dank Sigur Rós aber eine recht plastische oder besser akustische Vorstellung von diesem Land. Magische Soundcollagen, elfenhafte Gesänge und eine traumwandlerische Atmsophäre lassen einen die bedeutungsschwangere Luft der Vulkaninsel beinahe auf der Zunge schmecken. Für ihr sechstes Album geht das Trio um Frontmann Jónsi noch einen Schritt weiter und löst sich beinahe völlig in seiner ganz eigenen Welt auf. Formale Strukturen sucht man hier vergebens. Vielmehr scheint sich die Band endgültig von der Idee zu verabschieden, vielleicht doch irgendwann mal der brei- ten Masse zugänglich zu sein. „Valtari“ bedeutet so etwas wie...

Read More