behringer-d-minimoog-synth-analogue

Behringer klont den Minimoog


Als Bob Moog seinen Minimoog Model D auf den Markt brachte, war klar, dass sich der kleine Synthesizer auf der ganzen Welt durchsetzten würde. Warum? Kräftige Bässe, klare Höhen und warme Filter. Somit wurde er durch die Bank in allen Genres benutzt, sodass eine Liste berühmter Musiker, die auf dem Model D spielten, diesen Artikel sprengen würde. Leider ist der originale Minimoog sowie seine Nachbauten in preislichen Klassen unterwegs, die für viele Musiker unerreichbar sind, sodass vielerorts auf Software-Moogs zurückgegriffen wird.

Jetzt gab der Geschäftsführer des für erschwingliches Audio-Equipment bekannten Herstellers Behringer bekannt, in Kürze einen Minimoog-Klon herzustellen und das zu einem unglaublichen Preis von 400 Euro. Der Synthie wird Behringer D heißen und sowohl als Deskop als auch als Eurorack-Version kommen. Der analoge Signalfluss beinhaltet drei Oszillatoren mit jeweils fünf Wellenformen und Pulseweiten-Modulation, die in 24db Ladder-Filter weitergeleitet werden. Die Transistoren sind genaue Nachbauten des Originals. Weiterhin gibt es eine 16-stimmige Polyphonie und einen Clip-Modus, External-Audio-Input und einen Rausch-Generator. Wir sind sehr gespannt, was uns Behringer mit seiner neuesten Überraschung liefert …

Das könnte dich auch interessieren:
Behringer fragt nach euren Ideen für einen Synthesizer
Studioportrait: Anthony Rother – Wizzard of OF