Screenshot: Behringer Youtube

 

Update: Video und Post sind schon wieder gelöscht

. Behringer entschuldigt sich

Heute Mittag veröffentlichte der Audiotechnikhersteller Behringer auf seinen Social-Media-Kanälen ein Video, das wohl als Kreuzzug gegen einen altgedienten Journalisten der Musikszene, Gründer von CDM und Mitbegründer von MeeBlip-Synth, Peter Kirn zu deuten ist.

Dieser berichtete nicht immer wohlwollend über Behringer-Produkte und kritisierte zuvor die Rechtspraxis der Muttergesellschaft Music Tribe, die sich jüngst die Namensrechte für einige Produkte sicherte. Außerdem berichtete CDM zuvor über Behringers Vorgehen gegen Midifan, einer chinesischen Musiktechnologie-Website, die das Unternehmen als „Nachahmer“ beschuldigten.

Im Dezember 2019 ließ Music Tribe bereits den Namen KIRN sichern, was Spekulanten zur Annahme bewegte, dass Music Tribe einen MeeBlip-Klon plane. Mit dem KIRN CorkSniffer antwortete Behringer jedoch zynisch darauf, und untermalte dies mit dem Aufdruck “Chateau Neuf du Pierre” was auf der linken Seite des Frontpanels zu sehen ist.

 

Das Video – wir haben einen Screenshot davon gemacht – präsentierte einen Fake-Synthie namens Kirn CorkSniffer. Als Cork Sniffer – deutsch Korkschnüffler – verspottet man Menschen, die pedantisch bis ins kleinste Detail Sachen bewerten und immer noch ein Haar in der Suppe finden. Als Behringer heute das Video auf Facebook postete, hagelte es viel Kritik, dass man damit die Grenzen des guten Geschmacks wohl überschritten habe.

Screenshots: Behringer Facebook

Und auch in der Szene kam die Aktion nicht gut an:

Es ist auch nicht das erste Posting, was so eindeutig in Richtung Kirn geht:

Screenshot: www.musictech.net

Mittlerweile hat Behringer nun ein Statement zur Causa “KIRN CorkSniffer” herausgebracht:

Das könnte dich auch interessieren:
,,Technologie sollte für jeden frei nutzbar sein …” – Behringer-Gründer antwortet auf Kritik
Behringer bringt die TD-3 raus – einen 303-Klon
Moog-Modular-Klon: Behringer steigt komplett in die Modularwelt ein