nina kraviz

Bekannte DJs und ihre echten Berufe


“Junge (alternativ Mädchen), lerne doch bitte etwas Anständiges”…. Diesen Satz haben wir alle schon einmal gehört. Und auch berühmte DJs wurden von ihren Eltern so erzogen und haben neben dem Deejaying etwas ‘Normales’ gelernt. Wir haben 10 Beispiele für euch.

Deborah de Luca – Nachtclub-Tänzerin
Die schöne Deborah wurde in Neapel im Stadtteil Scampia geboren und verbrachte dort ihre Kindheit. Als Teenager zog sie nach Modena, in den Norden Italiens, wo sie Modedesign studierte. Sie arbeitete eine Zeit lang als Kellnerin und später auch als Tänzerin in unterschiedlichen Nachtclubs, bevor sie in Neapel DJ wurde.

Nina Kraviz – Zahnärztin
Die gebürtige Russin Nina Kraviz ist Zahnärztin und arbeitete in einem Krankenhaus für russische Kriegsveteranen, bevor sie auf ihre Musik-Karriere umschwenkte.

Ben Klock – Grafik Designer
Der Berliner Ben Klock, der seit 2004 Resident im Berghain ist, veröffentlicht seit Beginn der Nuller Jahre auf Berliner Labels wie BPitch Control, WMF und Memo. Seine Fabric-DJ-Mixes zählen zu dem Besten, was Techno zu bieten hat. Der frühere Resident im Cookies ist gelernter Grafik Designer.

Dr. Motte – Betonbauer
Seit 1985 ist der Berliner Matthias Roeingh als DJ tätig, aber weltweit bekannt wurde der gelernte Betonbauer durch seine Tätigkeit als Gründer und Organisator der Loveparade in Berlin.

Diplo – Filmwissenschaftler
Das Major Lazer-Mastermind Thomas Wesley Pentz aka Diplo wollte als Kind Dinosaurier erforschen und überlegte, Paläontologe zu werden. Nachdem er in Philadelphia Filmwissenschaften studierte, zog er nach Japan und begann, Musik zu produzieren.

Eric Prydz – Telefonverkäufer
Der Anführer der schwedischen House-Bewegung verdiente sich frühe Brötchen als Telefonverkäufer in einem Call-Center. Später erlangte der mit Flugangst gestrafte Prydz mit “Slammin” und “Call On Me” Weltruhm.

Frankie Knuckles – Modedesigner
Der ‘Godfather Of House’ ist in New York City geboren und hat hier auch Modedesign an New Yorks Fashion Institute of Technology studiert. Im Chicagoer Kult-Club Warehouse wurde er zur Legende. Jetzt ist er leider tot.

Armin van Buuren – Rechtsanwalt
Der Mann aus Leiden wollte ein ganz seriösen Berufsweg einschlagen, aber während seines Studiums flammte dann die Liebe zur Musik richtig auf, so dass er das Studium hinwarf und in der Folge zu einem der erfolgreichsten DJs der Welt avancierte.

deadmau5

Deadmau5 – Software-Entwickler
Der Kanadier Joel Zimmerman ist ein Technik-Wizard, was man nicht nur an seinem von ihm selbst designten Maus-Helm erkennt. Bevor er zum Megastar wurde, verdingte er sich in einem Computerladen und wurde darauf als Software-Entwickler.

Paul van Dyk – Nachrichtentechniker
Seine “Politics Of Dancing 3” ist vor kurzem erschienen, aber mit Politik hatte der Wahlberliner, der in Eisenhüttenstadt zur Welt gekommen ist, früher nichts am Hut. Stattdessen absolvierte er eine Ausbildung zum Nachrichtentechniker.

Sven Väth – Schlosser
Kaum zu glauben, aber der Babba wollte (oder sollte) Schlosser werden und begann eine Lehre. Ibiza sorgte dann aber dafür, dass er vollends von Musik gefangen genommen wurde.

Calvin Harris – Fischfabrikarbeiter
Der schöne Schotte, der mittlerweile zu den reichsten DJs der Welt zählt, heißt bürgerlich Adam Richard Wiles und zog als 20-jähriger nach London, um dort Karriere zu machen. Er schaffte es jedoch nicht, sich künstlerisch zu etablieren und kehrte kurz darauf in sein Elternhaus zurück und arbeitete danach in einer Fischfabrik.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Lebkuchen enthalten Amphetamine

Polizei auf Ibiza stoppt Partys mit Solomun und Luciano
Diese Techno-Tracks hören wir immer wieder gerne
Ibiza: Guy Gerbers „Rumors“ ebenfalls von den Behörden gestoppt

Techno-Tattoos – das sind unsere TopTen
Bringmann & Kopetzki’s Wild Life