Besser als weißes Rauschen – Musik für volle Konzentration


Besser als weißes Rauschen – Musik für volle Konzentration

Coronakrise, Lockdown, Homeoffice – diese Begriffe beherrschen seit Wochen nicht nur die Medien, sondern auch unser Leben. Sicher sind alle, die die Möglichkeit haben, im Home Office zu arbeiten, dankbar, denn sie können arbeiten und müssen sich nicht mit Anträgen auf finanzielle Unterstützung herumschlagen oder um den Job bangen. Aber die Arbeit in den eigenen vier Wänden ist auch nicht immer paradiesisch. Kinder, Nachbarn, die Rasen mähen oder Hecke schneiden, eine Hauptverkehrsstraße, die an der Wohnung vorbeiführt usw. Wie soll man sich da konzentrieren?

Eine Möglichkeit ist, die Umwelt mittels Ohropax auszuschließen, eine andere wäre, Musik zu hören, mit der man die Umwelt ignorieren kann. Angeblich soll Musik sogar dabei helfen, die Konzentration zu verbessern.

Aber welche Musik ist zu empfehlen? Und ist Stille nicht doch besser? Das hängt sicher auch vom Individuum ab, aber auf alle Fälle sind hier einige Empfehlungen, mit welcher Musik man es ja mal probieren kann.

Klassische Musik – Der Klassiker

Für viele Menschen gibt es bei der Frage, welche Musik am besten geeignet ist, wenn man sich konzentrieren will, nur eine Antwort: Klassik. Schließlich gibt es doch den Mozart-Effekt, der sogar in Studien beschrieben wird! Oder? Nun, die Versuche, auf denen der so genannte Mozart-Effekt basiert, sind umstritten, aber zweifellos sind Mozarts Melodien ein Ohrenschmaus, der auch jeden Arbeitstag beflügeln kann.

Und neben Mozart gibt es so viele andere klassische Komponisten, die uns mit wunderbaren Musikstücken beschenkt haben, dass es schwerfällt eine Auswahl zu treffen. Vielleicht Beethoven oder Wagner? Oder Rachmaninov? Oder würden Sie sich gern von Felix Mendelssohn Bartholdys Schottischer Sinfonie in die Highlands entführen lassen? Stellen Sie sich doch eine Liste mit einer Art „Best of“ der schönsten Klavier- oder Konzertmusiken zusammen.

Rockmusik – Wunderschöne Balladen und Songs, die gar nicht so laut sind

Okay, wenn man Rockmusik hört, denkt man nicht an Konzentration, sondern eher an Ablenkung, aber man muss den Sound ja nicht zu voller Lautstärke aufdrehen. Allen voran sind es die Meister der Gitarre, die uns beruhigen und motivieren können. Eric Clapton und Jimi Hendrix beherrsch(t)en ihr Instrument so perfekt, dass jeder, egal ob Fan oder nicht, begeistert zuhört. Wussten Sie, dass Jimi Hendrix sogar Eingang ins Online Casino gefunden hat? Tatsache, es gibt einen Jimi-Hendrix-Slot, den man auch bei neuen Casino Anbietern findet und an dem man mehr als nur Geld gewinnen kann. Mit den verschiedenen Funktionen des Spielautomaten sind seine legendären Songs verbunden, wodurch der Slot auch zu einem akustischen Highlight wird. Ein anderer Tipp ist eine Mischung aus Rockballaden, die von verschiedenen Künstlern dargeboten werden. Nazareth, Metallica oder die schwedischen Metaller von Sabaton – alle harten Jungs haben auch eine weiche Seite und uns mit den schönsten Balladen beschert.

Instrumentelle Klänge – analoge und elektronische Perfektion

Viele Künstler setzen neben der Gitarre auf andere Instrumente, daher ist in diesem Bereich ebenfalls so manches Musikstück zu finden, dass uns in eine andere Welt entführt. Keith Jarrett hat nicht nur mit The Köln Concert ein Highlight der Jazzmusik erschaffen. Oder wie wäre es mit ein bisschen Klarinette, gespielt von Giora Feidman? Oder mit elektronischen Klängen von Jean-Michel Jarre? Die Musikstücke dieser Künstler sind zeitlos und so vielfältig, dass ein Arbeitstag verfliegt.

Okay, für manche mag das alles ein bisschen zu angestaubt sein, aber dann kann man sich ja auch bei den DJs umhören, die gerade die Szene beherrschen. Tiesto oder David Guetta sind nicht nur in der Szene bekannt und verleihen jedem noch so tristen Arbeitstag ein bisschen Pepp.

Film- und Videospielmusik – die perfekte Mischung aus Klassik und Instrumental

Komponisten von Filmmusiken schaffen heutzutage Meisterwerke, die denen der Klassik in nichts nachstehen. Und ähnlich entwickeln sich auch Videospiele. Beide Unterhaltungsformen sind nicht nur optisch weit fortgeschritten, sondern bieten auch akustisch viele Höhepunkte. Und gerade, wenn man sich auf seine Arbeit konzentrieren und nicht abgelenkt werden möchte, bietet es sich an, einen Film-Soundtrack einzuschieben. Dafür muss man nicht einmal den Film kennen, denn bei Komponisten wie Hans Zimmer, Howard Shore oder James Horner wird man in jedem Fall mit harmonischen Klängen verwöhnt. Und wenn man auch noch die Bilder zu einem Film im Kopf hat, ist es völlig egal, ob nebenan die Baustelle lärmt oder die Kinder durch das Zimmer toben.

Aber nicht nur die Komponisten von Filmmusiken sind wahre Künstler, auch viele Videospiele haben heutzutage einen ausgefeilten Soundtrack. Ein gutes Beispiel hierfür ist die „Elder Scrolls“-Reihe. Egal, ob Morrowind, Oblivion oder Skyrim – wenn man schon nicht spielen kann, weil man arbeiten muss, dann kann man wenigstens akustisch in eine Fantasy-Welt eintauchen.

Letztendlich muss jeder, der im Home Office arbeitet, selbst entscheiden, ob Musik ihn ablenkt oder motiviert. Wer zur letzteren Gruppe gehört, kann sich aber an einer breiten Angebotspalette erfreuen. Ein Tipp: Erstellen Sie doch eine Playlist für jeden Arbeitstag, dann können Sie nicht nur Musik genießen, sondern sind auch gleich noch ein bisschen organisierter.