flatlifedeep
Als eine von nur 20 gepressten Whitelabel-12Inches flattert die zweite Veröffentlichung des Flatline Deep-Labels in den redaktionellen Räumlichkeiten ein und versetzt mit dem an A1 gesetzten Oliver Lieb Remix von „Release“ den Rezensenten in angenehme Spannung, kombiniert sich doch hier ein leicht nervöser, zur Primetime voll tauglicher Techno/TechHouse-Hybride mit den von Oliver Liebs  zu seligen Superstition-Zeiten veröffentlichenden Projekten bekannten, fliessenden Strings. die nach dem Breakdown von einer kurzen, stetig leicht modulierten Synthline abgelöst werden und zusammen mit sich andeutenden Sägezahnbässen eine angemessene Abfahrt einläuten. Das Original  hingegen entpuppt sich überraschenderweise als abstrakt-verbreakter TechnoJazz mit gehörigem Detroitanteil während „The Journey“ in seiner ursprünglichen Version auf der Flipside – obwohl aus Holland kommend – Detroit Techno in seiner Reinform repräsentiert. Marcel Gaal hingegen nimmt in seinem Remix schlussendlich das Tempo ein wenig zurück und konzentriert sich auf eine anfänglich minimalistischere, verspieltere Interpretation, umfängt diese mit abgrundtiefen Subbässen und lässt erst nach einiger Zeit die deepen Strings und fröhlichen Pianos zur tanzenden Meute sprechen. Nice one. 9/10 baze.djunkiii