Nach der positiven Nachricht, die uns vor kurzem aus dem Hause des deutschen Pharma-Unternehmens Biontech (in Kooperation mit Pfizer) erreichte, hat nun ein weiterer für Europa in Betracht kommender Corona-Impfstoff-Hersteller gute Neuigkeiten zu verkünden: Der vom US-Unternehmen Moderna hergestellte Impfstoff erziele demnach eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent – Das gaben die Verantwortlichen heute in einer offiziellen Mitteilung bekannt.

Die europäische Arneimittel-Agentur Ema habe diesbezüglich ein Rolling-Review-Verfahren in die Wege geleitet, mit dem Ziel, den Impfstoff möglichst schnell zulassen zu können. Wie verschiedene Medien berichten, verhandelt die EU-Komission aktuell mit Moderna über eine mögliche Lieferung von bis zu 160 Millionen Dosen. Die Vertragsverhandlungen seien noch im vollen Gange.

Um die Wirksamkeit des Impfstoffes zu testen, hatte Moderna ein ähnliches Verfahren wie Biontech gewählt: Von 30.000 Probanden hatte die Hälfte den „echten“ Impfstoff, mRNA-1273, erhalten, die andere Hälfte erhielt ein Placebo-Mittel. Von den 30.000 Teilnehmern erkrankten bisher 95 an Covid-19. Lediglich fünf Fälle fielen auf die geimpften Personen zurück, 90 Fälle waren auf die Placebo-Gruppe zurückzuführen. Daraus ergibt sich eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent.

Wie der Biontech-Impfstoff BNT162b2, wird auch mRNA-1273 in zwei Dosen mit zeitlichem Abstand verabreicht. Bei beiden Präparaten handelt es sich um einen RNA-Impfstoff, der den Körper zur Bildung von Antikörpern anregen soll, die die Viren abfangen sollen, bevor sie in die Zellen gelangen und sich ausbreiten.

Moderna plant, in den kommenden Wochen eine Notfallzulassung bei der US-Arnzeimittelagentur FDA zu benantragen. Bis Ende des Jahres sollen 20 Millionen Dosen in den USA zugänglich gemacht werden. 2021 sollen bis zu einer Milliarde Dosen verfügbar gemacht werden.

Das könnte dich auch interessieren:
90-Prozentiger-Schutz: Corona-Impfstoff von Biontech kurz vor dem Durchbruch?
„Einmal pusten, bitte“. Was taugen die neuen Corona-Atemtest-Methoden?
Deutscher Musikrat kritisiert Corona-Schutzmaßnahmen: „Schadet dem gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Quelle: Süddeutsche, DPA