Seit Jahren geht der Name Bootshaus um die Welt. Seit Jahren logiert die Kölner Club-Institution auf Rang 1 beim Voting des DJ Mag in der Kategorie “Bester Club Deutschlands”. Und seit Jahren steigt er auch im internationalen Ranking: Letztes Jahr Platz 6 als “Bester Club der Welt”. Doch es gibt noch mehr Gründe, die Korken knallen zu lassen. Soeben wurde announct, dass man ab Ende das Bootshaus wieder betreten kann. Oder sollte ich besser sagen: “betreten”. Denn klar – coronabedingt heißt es nach wie vor an den Club-Türen “Sorry, we’re closed”. Aber die Crew des Bootshaus’  hat sich da etwas ganz Piekfeines ausgedacht: den Club maßstabsgetreu in Virtual Reality nachbauen. Hier die Details:

Es war ein Projekt, das von langer Hand geplant wurde. Seit dem Lockdown Mitte März wird die Club-Community mit Autokino-Events und Online-Konzerten vertröstet. Alles schön und gut – wenngleich der Hype auch spürbar abgenommen hat. In Köln hat man die Zeichen der Zeit schnell erkannt und in Kooperation mit dem most craziest Event-Veranstalter Spaniens ein abgefahrenes Party-Konzept auf die Beine gestellt: Bootshaus.VR! elrow ist ja international für verrückte Partys, Bühnen- und Floor-Designs bekannt. Und genau das hält nun ins Bootshaus Einzug. Zusammen mit dem Sponsoring-Partner Desperados entstand eine Oberfläche, die für viele Wow-Effekte in der gesamten Musik- und Nightlife-Szene sorgen dürfte. To make a long Story short: Ich hab euch hier direkt mal in den Artikel das “Besichtigungs-Video” eingebaut. Ganz unten findet ihr den offiziellen Trailer.

Na, Bock auf Bootshaus.VR? Auf jeden! Dann haben wir schon die nächsten good News für euch: Es stehen bereits zwei Party-Termine fest. Also, Zettel oder Handy raus und notiert! Hier in grafischer Form, was euch Ende November und Anfang Dezember im WWW erwartet:

Weitere Infos findet ihr auch auf der offiziellen Club-Website und auf dem Facebook-Channel.