Foto: Twitter

Foto: Twitter


Sacha Baron Cohen nimmt so ziemlich alles und jeden auf die Schippe. Klar, dass auch die EDM-Szene nicht verschont bleibt. In einem Ausschnitt seiner neuen Show „Who Is America“, spielt er Ricky Sherman (aka DJ 5olitary), einen glatzköpfigen, abstoßenden Ex-Häftling, der seine Erfahrungen hinter Gittern in einer DJ-Karriere verarbeiten will.

Hinter seinem ersten Track steckt kein geringerer als der schottische Super-Producer Hudson Mohawke. Das gab er auf Twitter bekannt. Dieser EDM „Troll Track“, der unter anderem aus „Knast-Samples besteht, wurde nun sogar in kompletter Länge auf Soundcloud releast.

DJ 5olitary traf in Miami einen Produzenten namens Jack Inphamous und schaffte es sogar ihn zu überzeugen, ihn in dem Nachtclub Sway in Fort Lauderdale in Florida auftreten zu lassen, um Hudson Mohawkes kreischende Produktion zu präsentieren. Er nannte den Song ein Masterpiece mit einem echten UK-Style.

Der Name des Tracks lautet „Cell-by-Date (feat. Steve, Derek und ein Typ aus dem Trakt für Sexualverbrecher)“ und beinhaltet die unterschiedlichsten Sounds. Darunter das Spülen einer Toilette, übertriebene Sexgeräusche, angepisste Gefängnisinsassen, das Knallen von Esstabletten und Menschen, die erstochen werden.

Bei seinem Auftritt in Florida geht Cohen in orangenefarbener Gefängniskleidung hinter die Decks und spielt seinen Track, zudem sogar weiterhin ausgelassen getanzt wird. Bevor er loslegt, nimmt Cohen ein Mikrofon und schreit:“Macht mal Lärm für alle Mörder, die einsitzen, weil sie ein Verbrechen begangen haben! Wenn ihr auch der Meinung seid, dass Mörder nicht weiter beschämt werden sollten, sagt Yeah!“ Und natürlich brüllte die Crowd: „Yeeah!“

Mittlerweile hat DJ 5olitary sogar seinen eigenen Twitter-Account. Ein entscheidender Schritt für jeden aufstrebenden Künstler.

Hier ist der atemberaubende Track:

Das könnte dich auch interessieren:
Unbekanntes EDM-DJ-Duo startet Kickstarter-Kampagne für Welttournee
Verbotenes, das jeder Raver schon mal gemacht hat
DJ muss wegen Drogenschmuggel in Nudelbechern ins Gefängnis
DJ und Entertainer – passt das?