Main_1_-_Photo_by_Rasmus_NyboeBottled In England gehören zu den wenigen Bands, denen die Ehre zuteil wurde, zwei Mal nacheinander auf dem Roskilde Festival zu spielen, ohne ein Album veröffentlicht zu haben. Ihre unwiderstehliche Mischung aus treibenden UK-Breakbeats zwischen Dubstep und Drum’n’Bass, sphärischen Soundlandschaften und einfühlsamen Vocals wie bei „Never Be Apart“ macht ihr Debüt-Album „Boy/Lost“, das kommende Woche erscheint, zu etwas ganz Besonderem.


Wer jetzt aber denkt, dass das Duo aus dem vereinigten Königreich stamme, sieht sich getäuscht. Bottled In England sind Schlagzeuger August Dyrborg, 25, und Daniel Vognstrup, 25. Die beiden sind gemeinsam in einem Vorort von Kopenhagen aufgewachsen und erforschten zusammen verschiedene musikalische Gefilde wie Punk, Big Band-Sounds und UK Bass. Ende 2009 schlossen sie sich in einem Proberaum ein, und der Bottled in England-Sounds war geboren. Erste kleinere Gigs in den Nachtclubs Kopenhagens folgten und schnell erspielten sich die beiden einen guten Ruf, der sie schließlich bis in den Junior Pavillon auf dem Roskilde Festival brachte. Mit der Gründung ihrer eigenen Plattenfirma, Struktur Music Company, und der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Believe the Hype“ begann das Duo dann auch das übrige Europa zu bespielen.

Neben dem dänischen Radiosender DR P6 spielten auch BBC Radio 2, Radio Fritz oder 1LIVE Songs der Dänen, die daraufhin auf gefeierten internationalen Festivals wie dem Fusion Festival, dem Reeperbahn Festival oder auf dem ADE performten. Kommende Woche erscheint das Debütalbum der beiden, und ihr, liebe FAZElisten, dürft es hier Dank Deezer schon genießen. Viel Spaß!

Ach ja, und hier seht die beiden Dänen auf Tour:
06.12. Dresden – Sektor Evolution
07.12. Trimmelkam (AT) – Sakog
11.12. Hamburg – Kleiner Donner
12.12. Gent (BE) – Gimps Festival

Das könnte euch auch interessieren:

Flashback in die 80er mit Trentemoller