Brandkatastrophe in der brasilianischen Diskothek Boate Kiss in Santa Maria


Die südbrasilianische Stadt Santa Maria mit 270.000 Einwohnern ist eine Studentenstadt, wie sie im Buche steht. Und in jeder Studentenstadt gibt es mehrere Clubs, die jedes Wochenende aus allen Nähten platzen. in Santa Maria ist das vor allem die Diskothek Boate Kiss, die jedes Wochenende bis zu 2.000 Gäste begrüßt. So auch in der Nacht zum Sonntag, als nach aktuellen Angaben über 250 Menschen das Leben gelassen haben. Die Einsatzkräfte befürchten angesichts der unübersichtlichen Lage vor Ort, dass es noch mehr Opfer geben wird. Zudem wurden mindestens 200 Menschen  bei dem Unglück verletzt.

An diesem Samstag spielte die angesagte sechsköpfige Band Gurizada Fandangueira im Boate Kiss und diese Gruppe integrierte in ihre Performance Pyro-Technik, die anscheinen außer Kontrolle geraten ist. Allerdings gibt es lt. Tagesschau unterschiedliche Zeugenaussagen über die Ursache: Das Feuer soll gegen 03:00 Uhr ausgebrochen sein, als die Band auf der Bühne ein Feuerwerk zündete, sagen die einen oder eine Flagge in Brand gesetzt wurde, sagen die anderen. Fakt ist, dass daraufhin die Schalldämmung der Diskothek in der Rua dos Andradas Feuer fing und die Gäste in dichte Rauchschwaden gehüllt wurden. Viele flüchteten in Richtung der Toiletten, unwissend, dass es sich dort um eine Sackgasse handelte. Die zahlreichen Opfer sollen erstickt oder zu Tode getrampelt worden sein. Die Leichen wurden über in eine Schule gebracht, um sie zu identifizieren. Erschwerend kam dazu, dass wohl die Feuerlöscher nicht funktionierten.