i_break_horses_chiaroscuro

Es ist das zweite Album des Stockholmer Duos Fredrik Balck und Maria Lindén aka I Break Horses, das dieser Tage über Bella Union – das Label des einstigen Cocteau Twins-Mitglieds Simon Raymonde – die Stores erreicht. Auch drei Jahre nach dem Debüt „Hearts“ bleiben die zwei ihrem hausgemachten Mix aus Shoegaze und Dreampop weitgehend treu und präsentieren sich melancholisch und dramatisch, machen dabei aber auch Streifzüge durch 80er-Synthie-Pop- und düstere Wave-Electronica-Gefilde. Die fragile Stimme Maries unddie bisweilen verträumten Soundflächen schmeicheln sich ein und erzeugen eine intensive Stimmung. Dabei kann es auch schon mal etwas düsterer und treibender werden. „Chiaroscuro“ ist die logische Fortführung dessen, was mit „Hearts“ gekonnt begann. 8 Points/NicolA

 

Das könnte dich auch interessieren:
I Break Horses – Akustischer Lynch-Surrealismus
Delphic – Collections (Chimeric/ Cooperative)