In wohl keiner anderen deutschen Stadt sind derart viele kulturschaffende Menschen von der Corona-Krise betroffen, wie in Berlin. Das Land Berlin und auch der Bund unterstützen die Szene umfangreich, doch noch immer fehlen dringend benötigte Gelder. Um der Kulturszene noch stärker unter die Arme greifen zu können, haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa ein neues Projekt ins Leben gerufen, das alle Berliner*innen unterstützen können, indem sie lediglich ein BVG-Kultur-Ticket kaufen – das ist ein herkömmlicher Einzelfahrausweis Berlin AB mit einem Euro Aufschlag, der direkt an die Kulturszene fließt.

Das BVG-Kultur-Ticket ist vorerst bis zum 18. Juli an allen Automaten und Verkaufsstellen der BVG erhältlich. Auch wer keinen Fahrausweis benötigt (weil er beispielsweise ein Semesterticket oder ein Monatsabo besitzt), kann sich mit einer Spende an den BVG-Automaten oder auf BVG.de/Kultur-Ticket beteiligen.

Die Erlöse der Aktion werden schließlich durch das “Bündnis Freie Szene Berlin e.V.”, einem Zusammenschluss von Verbänden und Vereinen der “Freien Szene” der zeitgenössischen Kunst und Kultur in Berlin, gerecht an die gesamte Berliner Kulturszene verteilt. Im Rahmen des Projekts ist im Übrigen auch Film zum Kultur-Ticket entstanden, der mit einem Sound vom Berliner DJ-Duo Modeselektor hinterlegt wurde. Im Film zu sehen sind außerdem diverse Berliner Künstler wie Alle Farben, Stella Bossi, Von Wegen Lisbeth oder MIA. Schaut mal rein:

Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer, sagt über die Aktion: “Das Ziel, den Berliner*innen Vorfreude und Hoffnung auf die Zeit nach Corona zu machen, teilen wir alle. Dass auch die BVG die Berliner Kultur unterstützt, begrüße ich deshalb sehr. Denn es muss unser aller Ziel sein, die durch die Corona-Pandemie schwer getroffenen Kultur Berlins auf großer Breite zu sichern. Die große Lücke, die das Land Berlin durch Senatsunterstützung allein nicht füllen kann und konnte, betrifft die Künstler*innen, die schon vor der Pandemie in prekären, jedenfalls sozial nicht gegen solcherart Ausfälle abgesicherten, Verhältnissen gearbeitet haben.”

Und auch Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG, ist sehr erfreut: “Die BVG ist ein elementarer Teil der Berliner Kulturszene. Schließlich sind es wir, die die Menschen zu den Clubs, Bühnen und Hallen und wieder nach Hause bringen. Mit diesem einzigartigen Ticket können wir gemeinsam mit allen Berliner*innen ganz einfach dabei helfen, das vielfältige Kulturangebot unserer Stadt zu unterstützen.”

Das könnte dich auch interessieren:
ÆDEN – Berlin wird um einen Open-Air-Club reicher
Berlin: Weitere Lockerungen erlauben Events mit bis zu 500 Personen
Inhalt der Nacht und Freddy K – Berliner DJs über die Auswirkungen der Krise auf die Clubszene