Die Welt macht mobil gegen Plastik. Keine Plastiktüten mehr in Supermärkten, Verbot von Einweg-Besteck- und Geschirr und so weiter und sofort. Auch in der Musikbranche setzen sich mittlerweile etliche Künstler für ein möglichst plastikfreies Feiern ein und das ist gut so.

Eine der Vorreiterinnen dieser Bewegungen ist die Kanadierin Vivie-Ann Bakos, besser bekannt als BLOND:ISH, die die Gründerin der Organisation Bye Bye Plastic ist. Ziel ist es, Einwegplastik bis 2025 sukzessive aus der Musikindustrie zu verbannen. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Integration eines sogenannten Eco-Riders, der dafür sorgen soll, dass sich an den DJ-Pults keine Plastikbecher und Co. mehr befinden. Nun hat das „#PlasticFreeParty“-Movement tolle Neuigkeiten zu verkünden, denn mehr als 1500 Künstler und Agenturen haben sich dem Unterfangen angeschlossen.

Darunter befinden sich auch einige Koryphäen wie Richie Hawtin, Ben Klock, Honey Dijon, Sven Väth oder Nicole Moudaber, die der Bewegung eine noch größere Reichweite verschaffen können. Außerdem wurde Bye Bye Plastic als offizieller Nachhaltigkeits-Partner des IMS (International Music Summit) bekannt gegeben – ein weiterer Schritt nach vorn.

Wir hoffen, dass sich die Bye-Bye-Plastic-Bewegung auch in Zukunft weitere Erfolge zu verkünden hat und die Menschen dazu animieren kann, auf Plastik zu verzichten.

 

Das könnte dich auch interessieren:
„In The Anthropocene“: Vinyl-Platte aus Plastikmüll

10 Weihnachtsgeschenke, die sich jeder Raver wünscht
Mehr Umweltschutz: Berliner Clubs sollen nachhaltiger werden

 

Vorschaubild: Screenshot Instagram