Channel X im Wonderland


Heute erscheint das neue Album von Channel X auf Stil vor Talent, dem Label von Oliver Koletzki. Das Album trägt den Namen „Wonderland“ und wir haben André Quasar und Mirko Hensel gefragt, ob der Titel etwas mit „Alice im Wunderland“ zu tun habe. Dabei fanden wir heraus, dass die beiden auf Zeichentrickfilme stehen. Ihr drei Lieblingstrickfilme findet ihr unten stehend.

Mirko:

Fantasia (1940)

Das wunderschöne Zusammenspiel von Bild und Musik hat einen als Kind besonders fasziniert. Meine Lieblingsszene war die Umsetzung der Geschichte „Der Zauberlehrling“: Die Vorstellung, von jetzt auf gleich über ungeheure magische Kräfte

zu verfügen, hat einen damals ziemlich gefesselt. Man konnte sich leicht in die Rolle des Zauberlehrlings hineinversetzen, der natürlich der Versuchung erlag, den vom Zauberer dagelassenen Zauberhut zu benutzen. Eigentlich wollte er damit die ihm aufgetragenen Pflichten im Handumdrehen erledigen. Jedoch war er mit den Kräften des Hutes nur wenig vertraut und das Chaos ließ nicht lange auf sich warten. Es endete schließlich mit der noch rechtzeitigen Rückkehr des Zauberers. Dieser machte dem entstandenen Durcheinander dann ein schnelles Ende. Auch wenn alles außer Kontrolle geriet, hätte man es selbst wohl genauso gemacht.

 

André:

Peter Pan (1953)

Ein Klassiker und ein Muss für mich als kleines Kind. Die Möglichkeiten die sich einem dort als Kind bieten haben uns oft zum träumen gebracht. Einmal durch das fiktive Nimmerland mit Peter Pan zu fliegen und gemeinsam gegen die Piraten zu kämpfen, welcher kleine Junge träumt nicht davon .Ähnlich wie bei „Alice im Wunderland“ handelt es sich um eine Traumwelt, in der man dem Alltag entfliehen kann, Träume real erscheinen und einen an jeder Ecke etwas neues Aufregendes oder manchmal auch Sonderbares erwartet.

 

Beide:

Das letzte Einhorn (1982)

Nachdem das Einhorn von einem Schmetterling erfährt, dass es das Letzte seiner Art ist, macht es sich auf eine aufregende und wundersame Reise. Eine Reise bei der es auf den Zauberer Schmendrick und verwunschene Tiere trifft. Gemeinsam kämpfen sie gegen den roten Stier, der alle Einhörner zusammenführt um das Schönste der Welt für König Haggard zu beanspruchen. Auch Alice macht sich auf eine Reise, auf der sie Hindernisse überwinden muss, immer auf der Suche nach Artgenossen die ähnlich „verrückt“ sind wie sie selbst. Sie wächst an Ihren Aufgaben, um so am Ende das „Böse“ besiegen zu können, wofür nur sie allein bestimmt ist. Voller Poesie wird der Sieg des Schönen über Gewalt und Zerstörung Ausdruck verliehen. So wie einst auch die Grinsekatze sprach: „All das Gerede von Blut und Erschlagen verdirbt mir den Appetit auf Tee.“

 

Die  Rezension zum Album „Wonderland“ lest ihr in der Oktober-Ausgabe des FAZEmag.

Channel X – Wonderland (Stil vor Talent)

www.stilvortalent.de