Christian Prommer_übermood


Christian Prommer wagt sich an sein erstes reines Soloalbum. Mit zahlreichen Einflüssen von Klassik, Jazz, Folk, Disco bis House, bietet sich eine breit gefächerte LP, die 16 Tracks und einen Bonustrack umfasst. Prommer spielt mit den Hörgewohnheiten des Zuhörers, verbindet Elemente von Stilen, die vorher nur schwer vorstellbar gewesen wären. „Waltz“ ist ein Stück, das sehr polarisiert, eine sanfte Melodie wird von einem dezenten Basssaxophon begleitet. Hier, wie auch an vielen anderen Orten, bricht Prommer aus dem üblichen 4/4-Takt aus, zeigt seine Flexibilität und Innovationsfähigkeit. Auch housigere Stücke haben in Form von „Tob, Der Bär“, „Future Light“ und „Duckwalk“ Einzug auf das Album gehalten. Mit „Where Is The Sun“, das von Beanfield besungen wird, reicht das Album auch bis in die Ambient-Gefilde. Ein ausgewogenes Album, das für jede Stimmung einen Titel parat hält. Zu den Highlights zählen „Can It Be Done“ und „Aturo“. 8/10 BRNK

Das könnte dich auch interessieren:
Christian Prommer präsentiert uns seinen „ÜberMood“
Neues Label Musica Autonomica startet mir „The Lost Originals“ von Christian Prommer
Prommer & Barck – Dr. Jeckyll and Mr. Hyde/Peter Kruder Remix (Derwin Recordings)