RZ_N_DECKEL.indd


Dass im Sommer jeden Jahres eine Cocoon Compilation erscheint, darauf ist fast schon mehr Verlass, als darauf, dass sommerliche Temperaturen herrschen. So wartet die weltweite Fangemeinde jedes Jahr ziemlich gespannt auf die nächste Ausgabe der beliebten Reihe und damit auch auf den nächsten Buchstaben. Man fühlt sich fast schon an jene Tage zurück erinnert, als man in Schule oder Sesamstraße Stück für Stück das Alphabet beigebracht bekam. Nun ist Cocoon bei „N“ angekommen und serviert darauf zwölf Tracks von alten Bekannten und neueren Machern. House und Techno bleiben natürlich die großen Themen, doch die Protagonisten verfolgen wie immer sehr unterschiedliche Ansätze bei der Umsetzung. Konstantin Sibold und Leif Müller eröffnen den Reigen mit ihrem schunkelig-melodischen „Kolibri“, es folgen Stücke von Julian Perez, Markus Fix, Aril Brikha & Vince Watson, Alan Fitzpatrick, Cavaan, Truncate, Sam Paganini, Lucy, Villanova, Ripperton und Ricardo Tobar. Von sommerlichen Grooves bis hin zu verspulteren Momenten ist da alles dabei. 9/10 BS