CORMIX056_cover_2500px5

Die diesjährige Ibiza-Mix-Compilation des traditions- und geschichtsträchtigen Frankfurter Labels Cocoon Recordings stellt einmal mehr unter Beweis, wie hoch das Team rund um Sven Väth stets den Maßstab setzt. So wurde CD 01 von der aufstrebenden Ukrainerin Anastasia Topolskaia alias Nastia zusammengestellt, die vor kurzem erst noch für Cocoon auf Formentera hinter den Decks stand. Randvoll mit guten Ideen startet ihr Set mit dem zeitlosen Stück „Liquid 101“ vom meiner Meinung nach stark unterbewerteten britischen Projekt 100 Hz. Im Anschluss an das eher milde, housige Intro sind es Plastic, Oscar Schubaq, Terrence Dixon und John Daly, deren Musik mir sofort in den Kopf gegangen und seitdem auch dort geblieben ist. Auf CD 02 ist es der Deutsche Arno Völker alias Einzelkind, der uns den Spirit der ibizenkischen Cocoon-Parties näher bringt. Ganz anders als das strikt clubtauglich ausgerichtete Set von Nastia erinnert Einzelkinds Zusammenstellung weitestgehend an Terrassen-Sound und braucht doch recht lange, bis ein Beat einsetzt. Wer also einen deutlich härteren Mix auf CD 02 erwartet, wird hier zunächst überrascht. Die insgesamt zehn eigenen Tracks des Frankfurter Produzenten sind aufgrund von Kollaborationen mit Ricardo Villalobos, Robin Scholz und Markus Fix zwar durchaus vielfältig gelungen, allerdings würde ich im direkten Vergleich zu Nastias Mix doch eher die weniger tollkühn zusammengestellte CD 01 favorisieren. Allumfassend ein abwechslungsreicher, ausgezeichneter Label-Sampler. 10/10 Master J