Kemistry & Storm – DJ-Kicks (!K7 Records) (Reissue)

21 Jahre ist es her, dass Kemistry & Storm eine der, wenn nicht sogar die wichtigste Ausgabe der DJ-Kicks-Reihe zusammenstellten. Zum 25. Jubiläum der Serie legt !K7 ein Reissue nach, das auch als Reminiszenz an Kemistry, die wenige Monate nach der Arbeit an diesem Mix bei einem Autounfall ums Leben kam, verstanden werden kann. Der Mix selbst ist – und wir sprechen hier von einem reinen Vinyl-Mix – schlichtweg perfekt. Sauberes Handwerk trifft auf eine Selection, die Drumandbass in beinahe seiner ganzen Bandbreite präsentiert. Entsprechend subgenre-übergreifend lesen sich auch die Namen der vertretenen Artists, u. a. Dom & Roland,...

Read More

V. A. – 001 VA Compilation (Operandi)

Mit Operandi geht ein neues Technolabel an den Start – ins Leben gerufen wurde es passenderweise vom amerikanischen Technohead Modus im März dieses Jahres. Die sieben folgenden Tracks dürften den meisten Ravern auch im Quarantäne-Off reinlaufen, denn hier bekommt man tooligen Druck serviert, bisweilen mit spacigen, aber auch stark funktionalen Anlei- hen. Auf jeden Fall Futter für die nächste Session im eigenen Wohnzimmer – oder wenn der Lagerkoller droht! Mit Allen Feytors „Nocturnal” und Vince Weyns Beitrag „In der Nacht” haben es auch zwei Acts aus Deutschland auf das erste Labelrelease geschafft. Übrigens, wer mehr über die Hintergründe des...

Read More

John Digweed – Quattro (Bedrock Records)

Es ist ein bunter musikalischer Mix – bestehend aus vier Teilen und 45 Tracks –, der von House-Legende John Digweed zusammengestellt und gemixt wurde und das weite Spektrum seines Labels Bedrock Records repräsentiert. Die mit “Quattro” betitelte Compilation umfasst vier Teile, die trotz ihrer Diversität wie Puzzleteile zusammenpassen. Es ist naheliegend, weshalb die Nummer eins “Soundscape” heißt. Sie spielt mit Nuancen von Ambient, driftet über in Downtempo-Passagen und weist einen starken Filmmusik-Charakter auf. Alles Genres, die für eine gewisse Weite und Tiefe in ihrem Sound stehen. Eine Fusion aus Deep-Techno, rotzigen Nu-Disco und hypnotischen House bildet den zweiten Teil...

Read More

V. A. – Hexagonal Club (Pont Neuf)

Das französische Label Pont Neuf Records wurde 2016 gegründet und repräsentiert neuen und frischen Schwung in der French-House-Szene. Mit der Compilation „Hexagonal Club“ wird nun der vierte Geburtstag des in Paris ansässigen Imprints gefeiert. Insgesamt gibt es zehn Tracks zu hören, die hier die verschiedenen Schattierungen der House-Musik sehr beeindruckend präsentieren. So treibt es Madcat mit „Les Gens du Livre“ sehr funky und entspannt, Mangabey mit leichten Broken Beats und Flute-getragen, Herr Krank auf „Far Away Funk“ mit feinen Acid-Bubbles, „Rue des Cites“ von Tour-Maubourg rückt ins Verspulte und Hypnotische, während dann nochmal Madcat unter seinem Alias Chaus mit...

Read More

Jimi Tenor – NY, Hel, Barca (Bureau B)

Der finnische Experimentalmusiker, Komponist und Produzent Jim Tenor hat vor über 30 Jahren seine ersten Spuren hinterlassen, aber als entscheidende Zäsur kann man wohl das Jahr 1994 festhalten. Damals veröffentlichte er seine Single „Take Me Baby“, die sich zum Clubhit entwickelte, ihn in der Technoszene bekannt machte und einen Plattenvertrag mit dem legendären Warp-Label einbrachte. Die hier vorliegende Compilation „NY, Hel, Barca“ kümmert sich um seinen Output von eben besagtem Jahr bis 2001 – und Lassi Lehto, so sein bürgerlicher Name, zeigt hier eindrucksvoll, dass Techno nur ein Fragment seines beeindruckenden und vielseitigen Oeuvres ist. Denn ebenso feiert der...

Read More

Rainer Trüby presents Soulgliding (BBE)

Ein neues Projekt von Rainer, der unter dem Schlagwort Modernen Soul, Boogie und Jazz vereint. Die meisten, der hier gefeatureten Tracks stammen aus den 70er- und 80er-Jahren und beherbergen so markante Namen wie Patrice Rushen, Donna McGhee oder Cloud One, aber auch unbekanntere Künstler (Les Hooper, Crystal Winds). Mr. Trüby baut die Compilation gefühlvoll auf: Downbeats („Lady Of The NIght“), emotiver Gesang von Ambiance, rhythmisch werdende Beats von Ray & James, Electro-Soul („To Each His Own“), jazziges Hammondspiel (“Cast – Sweetness”) bis hin zu funky Disco-Soulbässen (“Lovers Holiday”, It Ain’t No Big Thing” von Cloud One – checkt dazu...

Read More

V. A. – Dots And Pearls 6 (Cocoon Recordings)

Cocoon Recordings startet das Jahr 2020 mit der sechsten Ausgabe seiner „Dots And Pearls“ betitelten Compilation-Serie feinster Auslese. Sven Väth und das Team um ihn herum stellen hier wieder einmal acht wunderbare Club-Tracks bereit, deren Zuordnung von groovigen, bassgetriebenen Minimal-House-Stücken über Trance-induzierendem Techno bis hin zu hypnotischen 909-Grooves in klassischer Neunziger-Nostalgie reicht. Die erste Platte startet auf der A-Seite mit Eduardo De La Calle und seinem abgedrehten Track „I’m Losing My Mind“ noch relativ harmlos. Fabes „Call Of Origin“ setzt sodann auf einen groovigeren und melodischeren Ansatz, ehe die B-Seite dank dem Hamburger Duo Adana Twins einen nicht zu...

Read More

V. A. – +8138 (Plus 8 Records)

Richie Hawtin verordnet seinem Label Plus 8 einen kleinen Relaunch und startet eine Serie von Compilations, die jeweils mit acht Tracks von acht verschiedenen Künstlern – sowohl neu und aufstrebend als auch etabliert – bespickt werden. Den Auftakt der Reihe markiert „+8138“ und dort übernimmt die Brasilianerin ANNA mit „High Contrast“ den Anfang – mit dem straighten und treibenden „High Contrast“. Darauf folgt der Japaner YUADA, der mit „Circle Of Acid“ das Tempo aufrecht erhäl, dabei noch etwas trockener peitscht und opulent kreischende Synthies einbaut. Danach kommt Fabio Floridos „The Bliss“ mit beschwipsten Synthies und einem fokussierten Beat, der...

Read More

V. A. – Compilation 07 (Correspondant)

Nach über einem Jahr wird es Zeit für die siebte Compilation auf Correspondant, auf der wieder die Künstler vertreten sind, die in der Vergangenheit schon mal einen Auftritt auf diesem Label hatten. Dieses Mal haben 17 alte und neue Gesichter – von Rina über Zombies in Miami zu Fideles – jeweils einen Track beigesteuert. Dadurch ergibt sich ein komplexes und üppiges Release, bei dem für jeden etwas dabei ist. Neben experimentelleren Tracks wie „Tornado Wallace Said No“, die mit verrückten und psychedelischen Klängen punkten können, ist auch klassischer House, Techno und Disco vorhanden. Ein würdiger Abschluss für 2019. 9/10...

Read More

V. A. – It began in Africa Vol. 3 (Kittball)

Das deutsche House-Duo Tube & Berger kündigen mit Juliet Sikora die dritte Edition der „It Began In Africa“-Compilation-Serie auf Kittball Records an. Hierfür haben sie sich mit dem „African Children’s Choir“ zusammengetan, sowie mit Künstlerinnen und Künstlern wie bspw.  Bebetta, Mat.Joe, Walker & Royce und Magdalena, wodurch ein breites, musikalisches Spektrum dargeboten wird. Die Compilation lässt eine musikalische Zeitreise zu den Ursprüngen des Rhythmus erkennen. Hier treffen tribale Grooves auf neuzeitliche Melodien, kosmische Klänge und alles dazwischen. Wie die Compilation-Reihe bereits erahnen lässt, sind in allen dancetauglichen Tracks afrikanische Elemente enthalten, die aus meiner Sicht interessant eingearbeitet wurden. Ein...

Read More

Milk & Sugar – House Nation Ibiza 2019 (Milk & Sugar Recordings)

Die jährliche Ibiza-Saison geht zu Ende, die letzten Closing-Partys gingen über die Bühne, es wird also erstmal wieder ruhiger auf der Baleareninsel. Um die Zeit bis zur nächsten Saison zu überbrücken, empfehle ich die neueste Ausgabe der „House Nation Ibiza“ von Milk & Sugar. Das dynamische Duo aus München präsentiert zwei Mixe – „House Nation“ und „Love Nation“. House von seiner schönsten Seite, deep, schwungvoll, elegant und mitreißend. Die beiden packen hier wunderbare Tracks in ihre Mixe, die jetzt schon die Vorfreude auf das Spektakel im Sommer 2020 machen. Mit dabei sind Acts wie Todd Terry, Maya Jane Coles,...

Read More

V. A. – Elrow Vol. 4 (Mixed By Basement Jaxx & Richy Ahmed (Cr2)

Diese Doppel-CD hält zwei unterschiedliche Ansätze parat: Auf dem ersten Silberling stürzen sich Basement Jaxx, wie nicht anders zu erwarten, sofort ins Partygeschehen, wenn Frank Nitty’s “La Noche” im Harry Romero sofort durchstartet und Basement Jaxx selbst mit „Let’s Start It Up“ durch die Decke schießen. Es folgen großartige Tracks von Demuir („Rawness Beat 3“), der Klassiker von CPen „Bluey“ oder „Red Alert“ im Mihalis-Safras-Mix. Joeski, Paco Osuna und Behrouz, Squire sind weitere außerordentlich Highlights. Anders der Mix von Richy Ahmed auf der zweiten CD: hier rollt alles (Black Loops, Paul Woolford, Traumer) gleichmäßig durch, jedoch ohne sonderlich zu...

Read More