V. A. – Permanent Vacation 5 (Permanent Vacation)

Ein Highlight des an Höhepunkten sicherlich nicht armen Gesamtkatalogs des Münchner Labels sind die Compilations, die schlicht den Namen des Labels tragen. Hier kommt nun die fünfte Ausgabe und die ist auch wieder mit allerlei Preziosen gespickt, die sich stilistisch zwischen Balearic, House, Disco und Electronica einordnen und die von alten Helden und neuen Stars angeliefert wird. Schon der erste Track „Yayang“ von Beesmunt Soundsystem schmeichelt den Ohren, öffnet Herz und alle Sinne. Schmachtende, perkussive Balearic-Rhythmen mit Sommerlaune. Perel ist auch mit dabei, ihr Track „Angelika“ taucht wieder tief und charmant ins 80er-Wave-Eelctropop-Töpfchen ab. Julian Stetter führt uns auf...

Read More

Trentemøller – Harbour Boat Trips Vol. 02 Copenhagen (hfn)

Kopenhagen hat Trentemøller stets als seine Inspirationsquelle beschrieben. Seine neue, genial selektierte Compilation klingt tatsächlich wie ein Rundgang in Kopenhagen Gässchen und Häfen, ständig liegt ein dezenter Herbst-Vibe in der Musik. Neben neuen Original-Tracks und Remixen sind legendäre dänische Künstler und vielversprechende Newcomer mit an Bord. Und so schaukelt sich der Mix zwischen Post-Pop, Ambient, Synthie-Electronica und Trentemøller ganz eigenem Style. Wahrscheinlich gibt es selten Releases, die einen derart in die verwunschene, verhallte, bezaubernde Welt des Nordens reinziehen, die einen trotz sehr unterschiedlicher Genres in diesen Mood mitnehmen. Es macht großen Spaß, der musikalischen Reise zu folgen und mit...

Read More

Sharam Jey – Invisible/The Remix Album Part II (Bunny Tiger)

Sharam Jey veröffentlicht auf Bunny Tiger sein zweites Remix-Album. Zum Ende des Jahres veröffentlicht der House-DJ sein zweites Remix-Album auf seinem Kölner Label Bunny Tiger, um das Jahr gebührend ausklingen zu lassen. Nachdem er im September 2018 seine dritte LP mit Namen „Invisible“ herausbrachte, folgte am 26. November das erste Remix-Album, auf dem namenhafte DJs wie Miguel Campell, Betoko oder Teenage Mutants Remixe der Albumtracks anfertigten. Das zweite Remix-Album erschien nun am 10. Dezember. Auf dem zweiten Album dieser Art sind elf Remixe drauf, die von internationalen DJs wie Kolombo, Mason, Vanilla Ace, Kollektiv Ost oder Bruno Be produziert wurden –...

Read More

V. A. – Lumière Noire presents From Above Vol. I (Lumière Noire )

Lumière Noire existiert zwar erst ein Jahr, konnte jedoch schon deutliche „Duftmarken“ setzen, nicht zuletzt durch das Album von Label-Chefin Chloé. Auf der jetzt erscheinenden Compilation versammelt sie neben den mit dem Label verbundenen Künstlern auch befreundete Acts, die sich mit dem Sound des Labels und der Idee dahinter identifizieren können. Dazu gehören unter anderem Drvg Cvltvre, Benedikt Frey und Lauer. Was jedoch besonders auffällig ist, dass sich diese Sammlung überwiegend im Downtempo bereich bewegt. Ansonsten gibt es eine tolle Mischung aus Nu-Disco, Deep-House und Electro zu hören. Hervorzuheben wäre Sutja Gutierrez mit dem Stück „Allodoxaphobia“ und Ben Shemie...

Read More

Robert Hood – DJ-Kicks (!K7)

Jeder im Dancezirkus weiß um die besondere Qualität der DJ-Kicks-Compilation. Diesmal zusammengestellt von Techno-Urgestein Robert Hood, geht die Compilation überraschenderweise doch noch mal in eine andere Richtung: Statt zahlreichen Genre-übergreifenden Tracks, die auf ihre Weise die Identität des Kurators komplementieren, fokussiert sich der Detroiter DJ auf seinen Kern: Lebendige, brodelnde, drückende, emotionale Interpretationen treibenden Technos. Die Mixtur erfolgt zwischen legendären Techno-Wizards und Shootingstars. Hood mixt Acts wie Gary Beck, Slam, Marcel Fengler, Truncate, Oliver Deutschmann oder Adrian Hour. Darüberhinaus ist die Zusammenstellung so konzipiert, dass man sich diesen harten, roughen Techno-Sound auch gerne zu Hause anhören möchte. 10/10 Basti...

Read More

Sven Väth In The Mix – The Sound Of The 19th Season (Cocoon Recordings)

Wem das verregnete Herbstwetter dieser Tage ein wenig auf das Gemüt schlägt, kann sich ab sofort mit dem musikalischen Rückblick auf die neunzehnte Ibiza Saison der Cocoon Crew wieder wärmere Gedanken machen und den diesjährigen Rekordsommer noch einmal aus elektronischer Sicht Revue passieren lassen. Aushängeschild und Routinier Sven Väth schafft es mit der aktuellen Mix-Compilation bravourös, eine entspannte, gar sorgenfreie Sommernacht zu inszenieren, die künstlerisch mit den Nightmares On Wax zunächst im Downtempo-Bereich beginnt, sich aber Stück für Stück, speziell auf der zweiten CD, durch euphorische Hymnen z.B. vom „Techno Maestro“ Ilario Alicante klar in Richtung Clubgeschehen orientiert. Die...

Read More

V. A. – Body Language Vol. 20 by Emanuel Satie (Get Physical Music)

Die Get Physical Serie ist um ein weiteres Mitglied angewachsen. Der Berliner Emanuel Satie, kickt mit deepen Houseweisen von Self Egg und ätherischen Klängen Pezzner’s off, bewegt sich langsam in das housige Segment (STL), experimentiert durch Kiani & His Legion, evoziert 80er Klänge, wenn The/Das “Drug Dilling“ erklingen lassen und powert im Tech-House Segment mit Fred P. Emanuel selbst gibt alles, wenn “Paris“ stürmisch durch die Lande zieht und ravige Sequenzen an die Trommelfelle feuert. Und dann geht es Schlag auf Schlag, ein Kracher folgt dem nächsten: Radio Slave (“Bell Clap Dance“), ein hervorragend aufgelegter Jay Haze (“Soul In...

Read More

Milk & Sugar – House Nation Ibiza 2018 (Milk & Sugar)

Nicht weniger als 32 Tracks ziehen ein Fazit der endenden Ibiza-Saison, selektiert und gemixt von Milk & Sugar: Hier geben sich Acts wie Lexer, Sonny Fodera, Tinsuh, Frankey & Sandrino oder P.A.C.O die Klinke in die Hand, wenn es darum geht, mit groovigen Percussions, shakenden Kickdrums und deepen Basslines die Crowd zum tanzen zum bringen. Der funkige Ansatz der Kuratoren entspricht dem Trend der letzten Ibiza-Saison, somit ist diese Compilation ein Schmankerl für jeden Festival-Besucher und Ibiza-Reisenden. Hier findet man jede Menge Tracks, die mit sonnigen Chords und Tribal-Vocals gute Laune machen und Erinnerungen an heiße Nächte am Strand...

Read More

V. A. – Body Language Vol. 20 by Emanuel Satie (Get Physical Music)

Die Get-Physical-Serie ist um ein weiteres Mitglied angewachsen. Der Berliner Emanuel Satie, kickt mit deepen Houseweisen von Self Egg und ätherischen Klängen Pezzner’s off, bewegt sich langsam in das housige Segment (STL), experimentiert durch Kiani & His Legion, evoziert 80er Klänge, wenn The/Das “Drug Dilling“ erklingen lassen und powert im Tech-House Segment mit Fred P. Emanuel selbst gibt alles, wenn “Paris“ stürmisch durch die Lande zieht und ravige Sequenzen an die Trommelfelle feuert. Und dann geht es Schlag auf Schlag, ein Kracher folgt dem nächsten: Radio Slave (“Bell Clap Dance“), ein hervorragend aufgelegter Jay Haze (“Soul In A Bottle“)...

Read More

V. A. –  Deep Love 2018 (Dirt Crew)

Auf der jährlichen Label-Compilation zeigt sich das Dirt-Crew-Imprint als ein sehr vielseitiges Label mit diversen Facetten: „Marakuja“ von Lorenz Rhode ist ein verdammt discoider Jam, Jaxx Madicine liefern treibenden Funky-House, „Buster“ ist ein Jazz-Sample-basierter rougher House-Track. Wirklich jedem zaubert „Modern Soul“ von S3A ein Lächeln ins Gesicht, während Harry Wolfman den Hörer auf einen spacigen Slow-Jam einlädt. Verschrobenen, aber äußerst hörenswerten Acid gibt es von Ponty Mython, Ouer zeichnet sich für den sehr warmen und sexy Chicago-House-Track „Lost Mindset“ verantwortlich, während „25 Places“ perfekt ohne starken Drum-Einsatz auskommt, dafür aber mit Basslines und Melodien aus analogen Maschinen eine hypnotische...

Read More

V. A. – Don’t Mess With Cupid, Cause Cupid Ain’t Stupid (Trip)

Nina Kraviz did it again! Ihr Label begann ja mit zwei tollen Compilations und weitere folgten in den letzten Jahren. Jetzt kommt mit „Don’t Mess With Cupid“ der neuste Streich auf den Markt. Versammelt sind alle, die in den letzten Jahren mit dem Label zu tun hatten: Bjarki, Exos, Roma Zuckerman, Nikita Zabelin, Biogen oder auch PTU. Als Neuzugänge gibt es die junge Russin Shadowax zu hören, die mit ihrem Track „I Want To Be A Stewardess“ den Hit der Platte abliefert. Zu den eher außergewöhnlichen Gästen zählen dieses mal Marc Arcadipane aka Pilldriver und niemand geringeres als Richard...

Read More

V. A. – Future Sound Of Jazz Vol. 14 (Compost)

Überraschung: Michael Reinboth übergibt das kurative Zepter an die Permanent Vacation Crew. Benjamin Fröhlich zeichnet für die erste CD verantwortlich, die mit Basil Hardhouse einen weiten, fantastischen Blick zurück auf den deepen House-Gedanken wirft als das Genre noch nicht wirklich Deep House hieß. Minimalistisch und im 90er Mood setzt sich der musikalischen Reigen fort: JTC, wasserfallartige Tropfen von The Abstract Eye bilden den ruhigen Auftakt für den folgenden, beatorientierten Mittelpart, dessen Highlights Aubrey, der sehr deepe Herzel und der balearische ibezenkische I Cube Mix von Jose Padillas “Lollipop“ sind. Mein Tipp: Jex Opolis, der mit “Mt. Belzoni” eine gekonnte...

Read More