Sven Väth In The Mix – The Sound Of The 19th Season (Cocoon Recordings)

Wem das verregnete Herbstwetter dieser Tage ein wenig auf das Gemüt schlägt, kann sich ab sofort mit dem musikalischen Rückblick auf die neunzehnte Ibiza Saison der Cocoon Crew wieder wärmere Gedanken machen und den diesjährigen Rekordsommer noch einmal aus elektronischer Sicht Revue passieren lassen. Aushängeschild und Routinier Sven Väth schafft es mit der aktuellen Mix-Compilation bravourös, eine entspannte, gar sorgenfreie Sommernacht zu inszenieren, die künstlerisch mit den Nightmares On Wax zunächst im Downtempo-Bereich beginnt, sich aber Stück für Stück, speziell auf der zweiten CD, durch euphorische Hymnen z.B. vom „Techno Maestro“ Ilario Alicante klar in Richtung Clubgeschehen orientiert. Die...

Read More

V. A. – Body Language Vol. 20 by Emanuel Satie (Get Physical Music)

Die Get Physical Serie ist um ein weiteres Mitglied angewachsen. Der Berliner Emanuel Satie, kickt mit deepen Houseweisen von Self Egg und ätherischen Klängen Pezzner’s off, bewegt sich langsam in das housige Segment (STL), experimentiert durch Kiani & His Legion, evoziert 80er Klänge, wenn The/Das “Drug Dilling“ erklingen lassen und powert im Tech-House Segment mit Fred P. Emanuel selbst gibt alles, wenn “Paris“ stürmisch durch die Lande zieht und ravige Sequenzen an die Trommelfelle feuert. Und dann geht es Schlag auf Schlag, ein Kracher folgt dem nächsten: Radio Slave (“Bell Clap Dance“), ein hervorragend aufgelegter Jay Haze (“Soul In...

Read More

Milk & Sugar – House Nation Ibiza 2018 (Milk & Sugar)

Nicht weniger als 32 Tracks ziehen ein Fazit der endenden Ibiza-Saison, selektiert und gemixt von Milk & Sugar: Hier geben sich Acts wie Lexer, Sonny Fodera, Tinsuh, Frankey & Sandrino oder P.A.C.O die Klinke in die Hand, wenn es darum geht, mit groovigen Percussions, shakenden Kickdrums und deepen Basslines die Crowd zum tanzen zum bringen. Der funkige Ansatz der Kuratoren entspricht dem Trend der letzten Ibiza-Saison, somit ist diese Compilation ein Schmankerl für jeden Festival-Besucher und Ibiza-Reisenden. Hier findet man jede Menge Tracks, die mit sonnigen Chords und Tribal-Vocals gute Laune machen und Erinnerungen an heiße Nächte am Strand...

Read More

V. A. – Body Language Vol. 20 by Emanuel Satie (Get Physical Music)

Die Get-Physical-Serie ist um ein weiteres Mitglied angewachsen. Der Berliner Emanuel Satie, kickt mit deepen Houseweisen von Self Egg und ätherischen Klängen Pezzner’s off, bewegt sich langsam in das housige Segment (STL), experimentiert durch Kiani & His Legion, evoziert 80er Klänge, wenn The/Das “Drug Dilling“ erklingen lassen und powert im Tech-House Segment mit Fred P. Emanuel selbst gibt alles, wenn “Paris“ stürmisch durch die Lande zieht und ravige Sequenzen an die Trommelfelle feuert. Und dann geht es Schlag auf Schlag, ein Kracher folgt dem nächsten: Radio Slave (“Bell Clap Dance“), ein hervorragend aufgelegter Jay Haze (“Soul In A Bottle“)...

Read More

V. A. –  Deep Love 2018 (Dirt Crew)

Auf der jährlichen Label-Compilation zeigt sich das Dirt-Crew-Imprint als ein sehr vielseitiges Label mit diversen Facetten: „Marakuja“ von Lorenz Rhode ist ein verdammt discoider Jam, Jaxx Madicine liefern treibenden Funky-House, „Buster“ ist ein Jazz-Sample-basierter rougher House-Track. Wirklich jedem zaubert „Modern Soul“ von S3A ein Lächeln ins Gesicht, während Harry Wolfman den Hörer auf einen spacigen Slow-Jam einlädt. Verschrobenen, aber äußerst hörenswerten Acid gibt es von Ponty Mython, Ouer zeichnet sich für den sehr warmen und sexy Chicago-House-Track „Lost Mindset“ verantwortlich, während „25 Places“ perfekt ohne starken Drum-Einsatz auskommt, dafür aber mit Basslines und Melodien aus analogen Maschinen eine hypnotische...

Read More

V. A. – Don’t Mess With Cupid, Cause Cupid Ain’t Stupid (Trip)

Nina Kraviz did it again! Ihr Label begann ja mit zwei tollen Compilations und weitere folgten in den letzten Jahren. Jetzt kommt mit „Don’t Mess With Cupid“ der neuste Streich auf den Markt. Versammelt sind alle, die in den letzten Jahren mit dem Label zu tun hatten: Bjarki, Exos, Roma Zuckerman, Nikita Zabelin, Biogen oder auch PTU. Als Neuzugänge gibt es die junge Russin Shadowax zu hören, die mit ihrem Track „I Want To Be A Stewardess“ den Hit der Platte abliefert. Zu den eher außergewöhnlichen Gästen zählen dieses mal Marc Arcadipane aka Pilldriver und niemand geringeres als Richard...

Read More

V. A. – Future Sound Of Jazz Vol. 14 (Compost)

Überraschung: Michael Reinboth übergibt das kurative Zepter an die Permanent Vacation Crew. Benjamin Fröhlich zeichnet für die erste CD verantwortlich, die mit Basil Hardhouse einen weiten, fantastischen Blick zurück auf den deepen House-Gedanken wirft als das Genre noch nicht wirklich Deep House hieß. Minimalistisch und im 90er Mood setzt sich der musikalischen Reigen fort: JTC, wasserfallartige Tropfen von The Abstract Eye bilden den ruhigen Auftakt für den folgenden, beatorientierten Mittelpart, dessen Highlights Aubrey, der sehr deepe Herzel und der balearische ibezenkische I Cube Mix von Jose Padillas “Lollipop“ sind. Mein Tipp: Jex Opolis, der mit “Mt. Belzoni” eine gekonnte...

Read More

V. A. –  Bella Mar 05 compiled by Marc DePulse (Einmusika)

Die insgesamt fünfte Einmusika-Labelshow mit dem schönen Namen „Bella Mar“ wurde dieses Jahr von keinem anderem als Marc DePulse kuratiert und betreut. Das besondere an dieser Compilation ist die Freshness der Tracks: Statt einem jährlichen Label-Best-of findet man hier exklusive und bisher ungehörte Releases von Artists wie Dale, Florian Kruse & Hendrik Burkhard, Ben Böhmer, Township Rebellion, Darin Epsilon und vielen anderen. Der Sound wird bestimmt von verspielten, detailverliebten, experimentierfreudigen Deep- bzw. Tech-House-Tunes: Quirlige Arpeggios treffen auf wummernde Subbässe, klappernde Percussions treiben dich immer weiter nach vorne und analoge Drums zeigen nach dem Break, wo es lang geht. Diese...

Read More

V. A. – Sonne Mond Sterne XXII mixed by Charlotte de Witte & Markus Kavka (Kontor)

Bereits zum 22. freuen wir uns auf das SonneMondSterne-Festival. Was seit vielen Jahren dabei nicht fehlt ist die dazugehörige Compilation, die von den angesagtesten Acts kuratiert wird. Dieses Jahr haben keine anderen als Charlotte De Witte und Markus Kavka die Ehre, zwei CDs mit teils unveröffentlichten Material zusammenzustellen: Auf CD mixt der Shootingstar aus Belgien rawen mit melodiösen, kompromisslosen mit verspielten, aber allemal Peaktime-fertigen Techno-Sound. Neben drei eigenen, bezaubernden Tracks bringt Charlotte De Witte Tracks von Rebekah, Nur Jaber, Chris Liebing oder Roman Poncet in einem treibenden Mix zusammen. Die CD 2, compiliert von Markus Kavka, zeichnet sich durch...

Read More

V. A. – Bedrock XX mixed by John Digweed (Bedrock)

Der Brite John Digweed feiert den 20. Geburtstag seines Labels Bedrock und bringt aus diesem Anlass eine umfangreiche Compilation raus – digital, als 4-CD-Box und als 5-Vinyl-Box. Dabei richtet Digweed nicht den Blick nach hinten auf die letzten 20 Jahre, sondern hat sich von Labelacts und befreundeten Künstlern neue Tracks anliefern lassen, die exklusiv auf dieser Compilation erscheinen – insgesamt 21 Stück. Hier treffen Schwergewichte der House- und Techno-Szene aufeinander. Alan Fitzpatrick marschiert stramm mit seinen „Vibes“, Eagles & Butterflies koalieren mit Nick Muir und lassen ambientmäßig-plätschernd und mit Tiefe angehen, Josh Wink platziert seine smarten Acid-Grooves, Pig&Dan holzen...

Read More

V. A. – Le Cafe Abstrait Vol. 12 (Stereo Deluxe)

Erfrischend anders als viele andere Electronica Compilations gestaltet Raphael Marionneau seine Cafe-Serie, nun schon in der 12. Auflage. Ambiente Sounds, sanft umspielt von gemächlichen Rhythmen (“Tontario – Late“), teils mit spannenden Instrumentationen (“Thomas Lemmer & Christoph Sebastian Pabst – Indigobrandung“). Der Tag klingt leicht druckvoller aus und leitet zum Sundowner über. Die zweite CD startet ruhig, gefühlvoll und fast schon meditativ, vereinzelte Downbeats sind das höchste der Gefühle (Tom Day, Tigerforest). Die Nacht taucht Raphael zunächst in ein mystisches Licht und addiert nach und nach ruhige Rhythmuspattern hinzu. Ein klerikaler, nordisch-keltischer Schleier breitet sich über der Szenerie aus (“Tigerforest...

Read More

V. A. – Cocoon Compilation R (Cocoon Recordings)

Roberto Blanco, Reizwäsche, Russisch Roulette; die Alphabet-Serie aus der Feder Sven Väths ist bei dem Buchstaben „R“ angelangt und schafft ein weiteres Mal einen wunderbaren Kontrast aus altbewährten Größen und neuen Talenten der Szene. Die Compilation beginnt mit dem Track „Parallel“ des US-Amerikaners Lusine verhalten und regt anfänglich eher zum In-sich-gehen an. Isolées „Yes Let“ sowie Mano Le Toughs „Vanishing Landscapes“ knüpfen im Anschluss an diese weichen, melodischen Vibes an, allerdings ein wenig bestimmender und tanzbarer, gleichwohl aber in ähnlich minimalistischem Gewand. Das spannungsgeladene Stück „The Future Is Here“ der beiden Frankfurter Markus Nikolai und Ole Schulte alias International...

Read More