Bildschirmfoto 2018-11-23 um 09.54.26


25 Jahre und kein bisschen leise – Compost Records. Kaum ein anderes Label hat die elektronische Szene so nachhaltig geprägt wie das Münchner Imprint, dass 1994 von Michael Reinboth gegründet wurde. Compilation-Serien wie „Glücklich“ von Rainer Trüby oder „Future Sound Of Jazz“, deren 14. Ausgabe kürzlich veröffentlicht wurde, waren und sind stilbildend und auch die „Black Label“-Reihe als Dancefloor-Lieferant seit 2005 hat Perlen u. a. von Move D, Jay Shepheard, Motor City Drum Ensemble, Turntablerocker, Show-B, Peter Kruder, Robert Owens oder Solomun hervorgebracht.

Den Auftakt der großen Feierlichkeiten bildet die EP „25 Compost Records – Overture 1“ als Teil einer Zehnteiligen 12Inch-Box, auf der sich Compost-Klassiker im neuen Remix-Gewand präsentieren und auf der sich neue und exklusive Tracks befinden.

Die 12Inch „25 Compost Records – Overture 1“ erscheint – limitiert und handgestempelt – am 14. Dezember 2018.

Tracklist:
A1. Beanfield – Human Patterns (Roman Flügel Remix) (08:32)
A2. Ron Deacon – Bring It On (6:53)
B1. A Forest Mighty Black – Fresh In My Mind (I:Cube Remix) (7:17)
B2. Marsmobil – It Doesn’t Matter How You Are (Ripperton Remix Instrumental) (7:27)

Das könnte dich auch interessieren:
V.A. – Future Sound Of Jazz VOl. 14 (Compost)
Michael Reinboth und sein „Future Sound Of Jazz – das Dutzend ist voll
20 Jahre Compost Records – Michael Reinboth im Interview

Vor wenigen Tagen erschien die EP von Kruder/Hunter: