#tbt
Warum Throwback Thursday? Recht einfach. Es ist ein Donnerstag, an dem dieser Artikel entsteht. Allerdings können wir in Sachen Connect noch gar nicht so weit „back throwen“, denn das Techno-Event der absoluten Superlative fand erst einmal statt. 2018. To be continued in 2019. Darüber haben wir uns sehr gefreut, denn das Line-up war letztes Jahr sehr deliziös – und wird diesen September vielleicht sogar noch einmal getoppt.

Die Genreklassifizierung liegt glasklar auf: Techno. Gut, ein bisschen House und Tech House ist auch dabei. Aber wem sag ich das?! Spätestens wenn ihr das gesamte Line-up lest, wisst ihr Bescheid, was euch am 21. September 2019 in den Düsseldorfer Messehallen erwartet.

„Sold-out“, hieß es 2018. Und es ist auch dieses Jahr wieder damit zu rechnen, dass die 20.000 Karten ziemlich schnell über die realen und virtuellen Ladentheken wandern werden. Der Vorverkauf hat längst begonnen und die ersten drei Early-Bird-Kategorien sind bereits ausverkauft. Nun ist es allerdings so, dass der Preis in der „finale Phase“ von 73,50 EUR zuzüglich Gebühren alles andere als teuer ist. Tickets bekommt ihr auf der Event-Website. Aber wenn ihr den Artikel bis zum Ende lest, bieten wir euch noch eine andere Possibility an, um dabei zu sein. Aber jetzt erst mal: Um euch nun aber nicht länger auf die Folter zu spannen, folgt hier und jetzt das Ranking der insgesamt vier Floors, die auf die Namen „NORTH“, „EAST“, „SOUTH“ und „WEST“ hören – und zwar nicht in Form des „nackten“ Line-ups, sondern direkt als Timetable:

Klar, natürlich kennt ihr jeden einzelnen Namen in der aufgeführten Liste. Dennoch picke ich nun mal aus zwei Areas jeweils einen Artist heraus und stelle ihn euch etwas näher vor. Los geht´s mit Enrico Sangiuliano, der bei Connect im NORTH-Floor spielen wird. Danach liegt der Fokus auf Solomun – WEST-Area. Here we go:

Enrico Sangiuliano

Produzent, Performer und Sound Designer. Geboren in Reggio Emilia. Das liegt wo? Richtig: in Italien. Enrico verbrachte seine Kindheit damit, eine besondere Leidenschaft für Schlagzeug zu manifestieren und in seinen Performances klanglich das Soundpektrum von Töpfen, Pfannen, Verkehrsschildern und Trommeln einzubauen. Selbst der Sound, wenn man mit der flachen Hand oder geballten Faust auf einen hölzernen Schultisch trommelt, ließ er in seine Soundwelt einfließen. Nachdem er alle möglichen Materialien verwendet hatte, erkannte er, dass es mit Computern zudem einfacher ist, Klänge zu konzipieren und entstehen zu lassen, die in der Natur nicht vorhanden sind. Und dann begann sie … die Reise des Enrico Sangiuliano. Einmal quer durch die italienische Raveszene. Im ersten Jahrzehnt des neuen Millenniums nahm er an vielen wichtigen Events auf der Halbinsel teil und gewann durch zahlreiche White-Label-Produktionen Respekt und Anerkennung. Sodann entschloss er sich, seine Songs in der internationalen Techno-Szene kurzerhand zu veröffentlichen. In kurzer Zeit hat er sich Achtung und Unterstützung etablierter Musikschaffender erarbeitet. Seine Tracks liefen (und laufen) auf globalen Events, wie Awakenings und Time Warp. Er erreichte mehrmals Platz 1 diverser Underground-Charts. Außerdem wurde sein Remix „Can You Hear Me“ von DJ Boris der meist verkaufte Technotrack bei Beatport. Das Resultat: Eine Nominierung bei den International Dance Music Awards in Miami. Seine ausgefallenen, starken und außergewöhnlichen Produktionen führten dazu, dass kein Geringerer auf den Italiener aufmerksam wurde als Adam Beyer. Dieser nahm in bei seinem Imprint Drumcode unter Vertrag – was zu weltweiter Berühmtheit Sanguilianos führte. Heute zählt er zu den absoluten Global Playern der internationalen Technoszene.

 

Solomun

Solomun spielt eine wichtige Rolle bei der Neudefinition der europäischen House-Musik, mit Produktionen und Remixes, in denen er die Bausteine des House aufgreift und sie geschickt mit einem modernen Touch rekonstruiert. Seit einigen Jahren ist Solomun ein angesehener Underground-DJ und Produzent. Sein stratosphärischer Anstieg der Popularität begann im Jahr 2012. Und direkt zum „DJ des Jahres“ gewählt. Seine Ibiza-Erfolgsreise startete 2013, als er seine „Solomun + 1“ -Residenz im Pacha eröffnete, die am Sonntagabend zum magischen Anziehungspunkt der Insel wurde. 2015 dann sein zweites Konzept: „Solomun + live“, ein Outdoor-Daytime-Event mit ausschließlich Live-Auftritten besonderer Gäste. Egal ob live oder im Studio – Solomun geht in seiner kreativen Schaffensweise voll und ganz auf. Sein weltbekanntes Boiler-Room-Set von Anfang 2015 ist eins der meist geklicktesten Boiler-Room-Videos ever. 30 Millionen Aufrufe – Ende offen. Generell und prinzipiell: Er hat keine Scheu, das Publikum auf eine Reise mitzunehmen. Über seinen Stil, in dem Kraft, Tiefe und Emotion auf musikalische Weise Hand in Hand einher gehen, sagte Solomun einmal: „Menschen haben Emotionen. Warum diese also nicht auch auf einer Tanzfläche rauskitzeln?!“ Mit seinen beiden erfolgreichen Labels (DIYNAMIC und 2DIY4), den Ibiza-Residencys und der DIYNAMIC Radioshow, die in rund 30 Ländern zu empfangen ist, kommt Solomuns Passion für elektronische Musik perfekt zum Tragen.


Im Übrigen ist Connect das technoide Zusammenspiel zweier Event-Agenturen, die international ganz vorne mitspielen: Awakenings und Time-Warp. There are no more words necessary.

www.wepresentconnect.com

So, jetzt wie versprochen die ultimative Alternative, um an Tickets zu gelangen: Wir von FAZEmag haben Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und konnten für euch 1 x 2 Tickets rausholen. Ihr müsst allerdings recht spontan sein und uns bis Ende der Woche – bis zum Freitag, den 13.09.2019 – eine Email an win@fazemag.de schicken. Betreff: „Connect me to connect“. Der Rechtswegs ist ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahren. Mit etwas Glück zieht ihr das große Los.

Connect // 21.09.2019 // Messe, Düsseldorf

Das könnte dich auch interessieren:
Connect 2019 – Mega Line-up

(C) Foto: Photo-company