conny plank


Der Film „Conny Plank – The Potential Of Noise“ ist keine gewöhnliche Doku, gedreht hat sie Connys Sohn Stephan Plank, zusammen mit dem Schweizer Regisseur Reto Caduff. Stephan Plank war beim Tod des Vaters 13 Jahre alt. Das Ergebnis ist keine gewöhnliche Dokumentation, es ist der Versuch eines Sohnes, den Vater (neu) zu entdecken, nicht nur was sein musikalisches Lebenswerk angeht und das macht diesen Film wirklich sehenswert.

Interviewpartner im Film: Michael Rother, Daniel Miller, Scorpions, Devo, David A. Stewart, Annette Humpe, Les Rita Mitsouko, DAF, Gianna Nannini, Karl Hyde, Ultravox

Die Liste der Bands, die Conny Plank produziert hat, ist so lang wie klangvoll:
Kraftwerk, DAF, Demo, Skorpione, Ultravox, Eurythmics, Brian Eno, Ideal, Killing Jose, Whodini, Les Rita Mitsouko – und das ist nur ein Teil davon!
Er war einer der innovativsten Klargestalter und Musikproduzenten seiner Zeit. Seine Aufnahmen, die in seinem Studio in Wolperath – gut 30 Kilometer von Köln entfernt – waren nicht selten revolutionär und beeinflussten die Musikgeschichte. Ein begnadeter Mensch, der leider viel zu früh verstarb – 1987 im Alter von 47 Jahren.

„Conny Plank – The Potential Of Noise“
Regie: Stefan Plank & Reto Caduff
Filmstart: 28. September 2017
92 min, deutsch-englische Originalfassung
Verleih: Edition Salzgeber
www.salzgeber.de

Das könnte dich auch interessieren: 
„Magical Mystery“ – Techno in den 90ern 
Der Musikant mit dem Taschenrechner in der Hand – David Buckley über Kraftwerk
„Denk ich an Deutschland in der Nacht“ – Mit Ricardo Villalobos, Roman Flügel, Move D etc. 
„They Called It Acid“ – Acid-House-Doku mit Carl Cox, Derrick May etc.