Olaf Scholz by fsHH auf Pixabay


Die Impfstoffe stehen in den Startlöchern, doch die Corona-Pandemie und dessen Nachwirkungen werden sich zweifelsfrei noch monatelang hinziehen, das steht fest. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir auch im gesamten Jahr 2021 noch mit dem Ausfall bzw. mit Restriktionen von Events und Veranstaltungen rechnen müssen. Um Veranstalter*innen diesbezüglich Mut zu machen, strebt man laut Bundesfinanzminister Olaf Scholz eine Kostenausfallgarantie an, durch die der Staat sämtliche Kosten für ausgefallene Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte 2021 übernimmt. Das gab Scholz gegenüber dem “Tagesspiegel” zu Protokoll.

Der bereitgestellte Fonds in Höhe von 2,5 Milliarden Euro wurde von Staatssekretärin Bettina Hagedorn erstmals am 3. Dezember bei einer Reeperbahn Festival Focus Session angekündigt. Olaf Scholz erklärte selbstbewusst: “Wer jetzt solche Veranstaltungen in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 plant, die dann wider Erwarten doch abgesagt werden müssen, soll dafür Ersatz bekommen.” Gleichzeitig befinde sich ein Förderprogramm für Kulturveranstaltungen in Planung, das die Beteiligten beim Beseitigen der durch Corona-Restriktionen entstandenen finanziellen Schäden unterstützen soll.

Der von Hagedorn angekündigt Fonds soll im Zeitraum von Juni bis Dezember 2021 greifen, etwa dann, wenn Shows nur in begrenztem Ausmaß stattfinden dürfen und dadurch Unkosten für die Veranstalter entstehen.

Das könnte dich auch interessieren:
Das Kitkat in Berlin modifiziert sich zum Corona-Schnelltest-Zentrum
“Etikettenschwindel” und “Todesurteil”: Initiative #AlarmstufeRot schießt erneut scharf gegen Bundesregierung
Hilfe bei Absagen und Unternehmerlohn: Bundesfinanzminister Olaf Scholz gibt sich optimistisch

Quelle: Tagesspiegel, Musikwoche