discoboys


Wir hatten vor einiger Zeit von der Schlägerei im Gibson mit tragischem Ausgang berichtet. Nachzulesen hier. Anscheinen hängt dem Club dieser Unfall immer noch an oder handelt es sich hier um einen Mitbewerber, der das Gibson in ein schlechtes Licht rücken will? Jedenfalls wurde Gordon von The Disco Boys recht dummdreist angeschrieben. Seine Antwort ist lesenswert.

arno

Auf manche Fragen muss man ausführlich antworten, damit man nicht missverstanden wird.

Hier meine Antwort auf Arnos Frage:

Lieber Arno,
wir sind uns sogar sehr viel wert. Vor allem wissen wir es zu schätzen, wenn man unseren Projektnamen orthografisch korrekt schreibt. Obwohl du dazu nicht in der Lage warst vor 7 Stunden, können wir den Vorwurf, dass wir Verbrecher unterstützen würden, so nicht im Raume stehen lassen.
Was im Gibson passiert ist, war so weit es uns bekannt ist, eine Tragödie mit schrecklichem Ausgang, die jedoch überall hätte passieren können. Es war niemand vom Gibson involviert, als es passierte. Wir waren in jener Nacht nicht da, müssen uns also auf Medienberichte verlassen. Wie bist du in den Fall involviert? Warst du in der Tatnacht da?
Wir waren uns jedenfalls bewusst, dass hier vor nicht allzu langer Zeit jemand tragischerweise sein Leben verloren hat.
Wir haben uns am Ende dazu entschieden, dass das eine (der tragische Tod) nichts mit dem anderen (13 Jahre stadtleben.de) zu tun hat und dass gerade eine wirklich atemberaubend-schöne Location wie das Gibson sicher nichts dafür kann, wie sich die Menschen verhalten, die zu Besuch sind. Erstklassige Clubs wie das Gibson sind sehr rar gesät in der nationalen Clublandschaft. Sie sollten erhalten und nicht geschlossen werden (wie das U60). Hier sollte gefeiert und getanzt werden. Schlägereien und Aggressionen müssen draußen bleiben oder an der Garderobe abgegeben werden. Gewalt ist nie eine Lösung. Und Dinge verbal in einen Kausalzusammenhang zu bringen, wo keiner ist, lieber Arno, das ist das Dilemma des Menschen, weil so Konflikte entstehen, die wiederum meistens mit Gewalt enden, einfach weil man über etwas, was keinen Sinn ergibt, nicht diskutieren kann. Worte sind besser als Schläge – nur wer zu dumm zum Denken und Sprechen ist, dem bleibt meist nichts anderes als seine Fäuste einzusetzen. Wir wünschen Dir, dass Du nicht zur letzteren Art Mensch gehörst und unserer Argumentation folgst.
Kein Club ist der passende Ort für eine Schweigeminute oder das Tragen eines Trauerflors. Keiner kann ändern, was geschehen ist. Und keiner will, dass es vergessen wird oder wieder passiert. Trotzdem ist es, wie Freddy Mercury schon sang: „The show must go on“. Wir hoffen, dass wir den Gästen, die bei uns im Gibson waren, eine gute Zeit beschert haben (sah so aus!), und wir hoffen auf dein Verständnis.
gez. Gordon Hollenga
(The Disco Boys)

Das könnte euch auch interessieren:
Sven Wittekind äußert sich zu Schlägerei im Club
Andhim testen Drogen – oder so