Das Portal 1001tracklists hat zum vierten Mal die erfolgreichsten Produzenten der elektronischen Musik ermittelt. In der Auswertung wurde der Erfolg danach bemessen, wie oft die Tracks eines Künstlers auf Festivals und in Radioshows gespielt werden. Vorheriges Jahr konnte Don Diablo den ersten Platz abräumen, doch sitzt er dieses Mal erneut auf dem Thron?

Verantwortlich für die riesige Menge an Informationen auf 1001tracklists sind in erster Linie die User. Täglich füttern sie die Seite mit Showdaten und Livesets. Aus diesen Daten konnten nun die 101 erfolgreichsten Produzenten des Zeitraums vom 01.10.18 bis 30.09.19 bestimmt werden.

Den dritten Platz belegt der US-Amerikaner Skrillex. Maßgeblich verantwortlich für seine Platzierung auf dem Treppchen sind Songs wie „Purple Lambourghini“, „Chicken Soup“ und vor allem die Collab „Agen Wida“ mit JOYRIDE aus dem Jahr 2018.

Zum ersten Mal aufs Podest geschafft hat es der Niederländer Tiësto. Tracks wie „Grapevine“, „Party Time“, „Ritual“ und „Can’t Get Enough“ bescheren ihm den zweiten Rang.

Platz Eins in der Reihenfolge belegt diesmal … *Trommelwirbel* … NICHT Don Diablo! Der Holländer rutscht überraschend auf Platz Fünf ab und muss die Goldmedaille an David Guetta abgeben. Die immense Verbesserung um 16 Plätze hat der Routinier insbesondere seinem Alternativ-Pseudonym „Jack Back“ zu verdanken, unter dem er die erfolgreichen Hits „2000 Freaks Come Out“, „Grenade“, „Survivor“ und „(It Happens) Sometimes“ veröffentlichte.

 

Die Top 10 der 101 erfolgreichsten Produzenten

  1. David Guetta (+16)
  2. Tiësto (+4)
  3. Skrillex (-1)
  4. Axwell (-1)
  5. Don Diablo (-4)
  6. Armin van Buuren (+6)
  7. Sebastian Ingrosso (+-0)
  8. Diplo (+-0)
  9. CamelPhat (-5)
  10. Chris Lake (+15)

Die komplette Liste der 101 erfolgreichsten Produzenten findet ihr hier.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind die Shazam-Hits der Ibiza-Saison 2019
EDM-DJ Whetan: Pause wegen psychischer Probleme
Don Diablo kündigt seinen eigenen Comic an
FAZE FORTY Oktober 2019

Vorschaubild: Don Pepijn Schipper/Wikipedia